Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gar nicht so schüchtern

Nishikori veräppelt Nadal: Die Haare hinter die Ohren und der berühmte Pozupfer



Die Szene, in der Nishikori Nadal nachmacht, beginnt bei 2'35''. Video: Youtube/jusiyawa

Federer-Bezwinger Kei Nishikori ist in seiner Heimat Japan längst ein Superstar. Kehrt er ins Land der aufgehenden Sonne zurück, gehört der Besuch einer TV-Sendung fast zur Pflicht. So auch nach dem Australian Open. Worum es in der Talkshow geht, ist uns leider nicht bekannt. Wie die Moderatorin muss aber auch Nishikori jemanden imitieren.

Die als eher zurückhaltend geltende Weltnummer 21 wählt Rafael Nadal. Den Schläger in der linken Hand streicht sich der Japaner zunächst das Haar hinter die Ohren, zupft sich die Hose zurecht und schlägt dann auf. Die restlichen Studiogäste krümmen sich vor Lachen. Na ja, nicht schlecht, der Nishikori. So gut wie Novak Djokovic (im Video unten) hat er es aber nicht hinbekommen.

Nadal kann sich in Miami noch nicht an Nishikori «rächen». Der Japaner musste für seinen Halbfinal gegen Novak Djokovic mit Leistenbeschwerden passen. Im anderen Halbfinal trifft Nadal auf Tomas Berdych. (pre) 

Djokovic macht Nadal nach. Video: Youtube/hitchy1985

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel