Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philippe Gilbert Tour de France Sturz

Da kann er nur noch hoffen, dass nichts Schlimmes geschieht: Philippe Gilbert. bild: eurosport

Bei diesem fürchterlichen Sturz hat Philippe Gilbert alle Schutzengel auf seiner Seite

24.07.18, 16:23 24.07.18, 20:50


Ex-Weltmeister Philippe Gilbert liegt in der 16. Etappe der Tour de France solo in Führung, als er den Col de Portet d'Aspet hinunter rast. In hohem Tempo steuert der 36-jährige Belgier eine Kurve falsch an und kann einen Sturz nicht mehr verhindern. Den Fernseh-Zuschauern stockt der Atem, als Gilbert kopfvoran über ein Mäuerchen stürzt:

Video: streamable

Nach bangen Augenblicken die Entwarnung: Gilbert kann das Rennen wieder aufnehmen, fährt noch ins Ziel. «Ich war geschockt, als ich fiel», sagte er. «Es war ziemlich tief und es hatte viele Steine. Ich landete auf dem Rücken, schaute um mich und sah nur Steine. Ich dachte, ich hätte alles gebrochen. Zunächst wagte ich gar nicht, mich zu bewegen.»

«Der Sturz ist mein Fehler. Ich habe die Kurve falsch angefahren und zu wenig mit der Vorderbremse gebremst.»

Philippe Gilbert

Im Kampf um den Etappensieg spielte er verständlicherweise keine Rolle mehr – doch eine Art Gewinner war Philippe Gilbert heute nach dem Ausgang dieses Sturzes trotzdem. Das Ziel erreichte er rund eine halbe Stunde nach Etappensieger Julian Alaphilippe, einem Teamkollegen bei Quick-Step. Dort sagte er Reportern mit Tränen in den Augen, dass die Rundfahrt für ihn vorbei sei. Gilbert verletzte sich beim Sturz am Knie.

«Meine Tour ist beendet.» Er sei sich bewusst, dass es noch viel schlimmer hätte kommen können. 

«Ich habe Glück gehabt. Wirklich viel Glück.»

Philippe Gilbert

Der Col de Portet-d'Aspet hat in der Tour-Geschichte einen traurigen Platz. Als das Feld 1995 den Pyrenäen-Pass hinunterfährt, verunglückt Fabio Casartelli, der Olympiasieger von 1992, tödlich. Einige Stunden, nachdem er mit dem Kopf aufgeschlagen hatte, erlag er im Spital seinen Verletzungen. (ram)

Allez, allez! 99,9 Prozent der Tour-Fans sind anständig

Bauern halten Rennen auf, Tränengas trifft Fahrer

Video: srf

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flv 24.07.2018 21:40
    Highlight Als Motorradfahrer kann ich mir ein Velorennen kaum ansehen. Bei den Bergabfahrten fährt einer schlimmer als der andere! Kaum einer fährt eine gute Linie. Trainiert man das eigentlich auf diesem Level nicht? Da liessen sich x Sekunden mit einer sauberen Kurven- und Bremstechnik rausholen. Und das Verletzungsrisiko würde auch sinken.
    5 41 Melden
    • w'ever 24.07.2018 22:13
      Highlight sicher trainieren die radfahrer auch abfahrten und kurventechniken, aber ich vermute mal, dass nach 5 oder mehr stunden auf dem velo der kopf und die muskeln nicht mehr ganz so schnell reagieren. und es ist sicher nicht so, dass die fahrer jede kurve auswenig kennen
      31 1 Melden
    • flv 24.07.2018 22:35
      Highlight Ich mag mich noch gut an den Prolog oder das Zeitfahren der TdS in Lugano erinnern. Der dauerte einige Minuten. Kurvig, erst rauf, dann runter. Einzelfahrten, kein Fahrerfeld. Gute Abfahrer waren die absolute Ausnahme!
      Es geht nicht darum, eine Strecke zu kennen. Wenn man einen Kurvenradius nicht kennt, wählt man einen sehr späten Scheitelpunkt und fährt nicht geradewegs auf die Kurve zu. Das wäre schon die halbe Miete.
      ...So dass man auch gewappnet ist, falls eine S-Kurve kommen sollte. Wie im Video oben...
      7 14 Melden
    • Demo78 24.07.2018 23:40
      Highlight @ Watson
      Habt Ihr den Kommentar von Kater Murr echt frei geschaltet. Nicht das ich nich Schmunzeln musste, hat irgendwie mit Objektivität gar nichts zu tun.
      10 6 Melden
  • Ziasper 24.07.2018 17:03
    Highlight Wie fährt er denn auch diese Kurve an?! 😨
    8 15 Melden
    • Pasch 24.07.2018 18:41
      Highlight Ich tippe er hat sich aufs Motorrad konzentriert...
      18 1 Melden

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen