DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch die Reporter in Höchstform

Mit diesen zwei Bannern holen sich die Fans von Ajax Amsterdam den «Kreativitäts-Preis» in der Champions League

18.09.2014, 07:0518.09.2014, 08:08

Ajax Amsterdam empfing gestern Paris Saint Germain. Das Spiel endete Remis, doch die Anhänger der Holländer landeten abseits des Spielfelds einen klaren Punktesieg: Mit einem lustigen Banner, welches an eine Videoaufnahme von einer Liebesnacht mit Hauptdarstellerin Paris Hilton anspielt.

Zuvor hatten die Fans des holländischen Rekordmeisters ihren ehemaligen Schützling Zlatan Ibrahimovic mit einem Transparent (‹Welcome back, Son of God›) gebührend empfangen. Der Schwede stürmte von 2001-2004 für den Traditionsverein. 

Einige Reporter fragten den PSG-Star nach dem Spiel, ob die Hommage der Fans nicht (auch) für die anderen ehemalige Ajax-Legionäre Maxwell und Gregory van der Wiel bestimmt gewesen sein könnte. «Nein, logisch war es für mich», meinte ein zufriedener Zlatan Ibrahimovic. Was für eine (rhetorische) Frage. (syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Top-Trio neben dem Podest – Kilde siegt in Kitzbühel nach genialer Fahrt
Erstmals wieder nach 15 Rennen steht bei der Siegerehrung einer Weltcup-Abfahrt kein Schweizer auf dem Podest. Marco Odermatt, Beat Feuz und Niels Hintermann sorgten dennoch für ein gutes Resultat der Swiss-Ski-Equipe.

Eine tolle Serie ist zu Ende: Fast zwei Jahre lang gehörte bei jeder Weltcup-Abfahrt der Männer ein Schweizer zu den ersten drei. Am 1. Februar 2020 verpassten sie in Garmisch-Partenkirchen das Podium zuletzt. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde triumphierte in Kitzbühel vor zwei Franzosen.

Zur Story