Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tunisia goalkeeper Mouez Hassen, right, and England's Harry Kane fight for the ball during the group G match between Tunisia and England at the 2018 soccer World Cup in the Volgograd Arena in Volgograd, Russia, Monday, June 18, 2018. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Mouez Hassen im Einsatz an der Weltmeisterschaft 2018 gegen England. Bild: AP/AP

Darum sollst du als Torhüter auf den Trainer hören – auch wenn es eine bittere Pille ist



Erinnerst du dich noch an den englischen Ligacup-Final zwischen Manchester City und Chelsea? Die Partie ging ins Penaltyschiessen und kurz vor Ende der Verlängerung wollte Chelseas Coach Maurizio Sarri seinen (angeschlagenen) Torhüter Kepa auswechseln und stattdessen Ersatzmann Willy Caballero bringen.

Doch der Spanier verweigerte seine Auswechslung. Er stellte seinen Trainer bloss, blieb auch für das Penaltyschiessen zwischen den Pfosten – und verlor dieses am Ende trotz eines gehaltenen Elfers.

abspielen

Kepas Nichtauswechslung im Video. Video: streamable

Eine ähnliche Szene gab es nun auch am Afrika Cup zu sehen. Auch der Achtelfinal zwischen Ghana und Tunesien ging ins Penaltyschiessen. Und in der Nachspielzeit der Verlängerung signalisierte Tunesiens Trainer Alain Giresse ebenfalls, dass er seinen Keeper Mouez Hassen auswechseln möchte.

Der Spieler vom französischen Erstligisten Nizza weigerte sich auch – zunächst.

Doch nach einigen Sekunden guten Zuredens von Mittelfeldspieler Ferjani Sassi schluckte der Keeper die bittere Pille und machte seinem Ersatz, dem erfahrenen Farouk Ben Mustapha, Platz.

abspielen

Hassen hasst es zwar, aber er geht am Ende doch. Video: streamable

Während Kepa für seine Trotzaktion 220'000 Euro an eine Stiftung Chelseas bezahlen musste, wurde Hassens Teamgeist am Ende tatsächlich belohnt. Mustapha hielt den dritten Versuch Ghanas und sicherte Tunesien so den Platz im Viertelfinal.

abspielen

Das Penaltyschiessen zwischen Ghana und Tunesien. Video: streamable

Dort treffen sie dann auf den überraschenden Aussenseiter aus Madagaskar. Und vielleicht steht dann Mouez Hassen wieder selbst im Tor. (abu)

Der Meister der Penalty-Killer – Tim Krul an der WM 2014:

Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993

Das ist der moderne Fussball

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Make America Great Again»? US-Fussballerin rechnet mit Donald Trump ab

Der Captain des US-Frauenteams nimmt in einem CNN-Interview kein Blatt vor den Mund.

Megan Rapinoe, frisch gebackene Fussballweltmeisterin und Star des US-Frauenteams, trifft nicht nur auf dem Spielfeld ins Schwarze. Dies stellt sie in einem aktuellen Interview mit dem amerikanischen TV-Sender CNN unter Beweis.

Als der Moderator Anderson Cooper fragt, ob sie eine Nachricht für den US-Präsidenten Donald Trump habe, wendet sich die lesbische Sportlerin direkt in Richtung Kamera und kritisiert dessen Politik der Ausgrenzung:

Bekanntlich hatte der Captain des siegreichen Frauenteams …

Artikel lesen
Link zum Artikel