Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tunisia goalkeeper Mouez Hassen, right, and England's Harry Kane fight for the ball during the group G match between Tunisia and England at the 2018 soccer World Cup in the Volgograd Arena in Volgograd, Russia, Monday, June 18, 2018. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Mouez Hassen im Einsatz an der Weltmeisterschaft 2018 gegen England. Bild: AP/AP

Darum sollst du als Torhüter auf den Trainer hören – auch wenn es eine bittere Pille ist



Erinnerst du dich noch an den englischen Ligacup-Final zwischen Manchester City und Chelsea? Die Partie ging ins Penaltyschiessen und kurz vor Ende der Verlängerung wollte Chelseas Coach Maurizio Sarri seinen (angeschlagenen) Torhüter Kepa auswechseln und stattdessen Ersatzmann Willy Caballero bringen.

Doch der Spanier verweigerte seine Auswechslung. Er stellte seinen Trainer bloss, blieb auch für das Penaltyschiessen zwischen den Pfosten – und verlor dieses am Ende trotz eines gehaltenen Elfers.

abspielen

Kepas Nichtauswechslung im Video. Video: streamable

Eine ähnliche Szene gab es nun auch am Afrika Cup zu sehen. Auch der Achtelfinal zwischen Ghana und Tunesien ging ins Penaltyschiessen. Und in der Nachspielzeit der Verlängerung signalisierte Tunesiens Trainer Alain Giresse ebenfalls, dass er seinen Keeper Mouez Hassen auswechseln möchte.

Der Spieler vom französischen Erstligisten Nizza weigerte sich auch – zunächst.

Doch nach einigen Sekunden guten Zuredens von Mittelfeldspieler Ferjani Sassi schluckte der Keeper die bittere Pille und machte seinem Ersatz, dem erfahrenen Farouk Ben Mustapha, Platz.

abspielen

Hassen hasst es zwar, aber er geht am Ende doch. Video: streamable

Während Kepa für seine Trotzaktion 220'000 Euro an eine Stiftung Chelseas bezahlen musste, wurde Hassens Teamgeist am Ende tatsächlich belohnt. Mustapha hielt den dritten Versuch Ghanas und sicherte Tunesien so den Platz im Viertelfinal.

abspielen

Das Penaltyschiessen zwischen Ghana und Tunesien. Video: streamable

Dort treffen sie dann auf den überraschenden Aussenseiter aus Madagaskar. Und vielleicht steht dann Mouez Hassen wieder selbst im Tor. (abu)

Der Meister der Penalty-Killer – Tim Krul an der WM 2014:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel