Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Snowboard-Abenteurer

Was ist wohl verrückter: Mit einem Snowboard hier hochzuklettern oder danach runterzufahren? Irgendwie beides!

Play Icon

Der erste Trailer zum Film «Higher». Video: Youtube/teton gravity Research

Kürzlich berichteten wir über den Extrem-Mountainbiker Danny MacAskill, der mit seinem Mountainbike auf der Isle of Skye einen Berg auf dem Bike bezwingt. Auch in der Snowboard-Szene gibt es ähnlich «verrückte Typen»: Jeremy Jones ist so einer. Vielleicht der grösste. Jones ist durch und durch ein Abenteurer. Der 39-Jährige bezwingt seit zwei Jahrzehnten mit dem Snowboard scheinbar unbefahrbare Berge. Dabei verzichtet er darauf mit dem Helikopter auf dem Gipfel abgesetzt zu werden, sondern klettert die Berge selbst hoch. Im Jahr 2012 gehörte er beim «National Geographic Magazin» zu den Nominierten für den «Abenteurer des Jahres».

Play Icon

Zweiter Trailer von «Higher.» Video: youtube/teton gravity research

Jetzt kommt der dritte Teil der Snowboard-Movies-Trilogie in die Kinos. Nach Deeper (2010) und Further (2012) folgt zum Abschluss Higher. Jones sagt: «Es geht nicht darum, auf dem höchsten Berg zu stehen oder um die Abfahrt. Es geht um die Reise, die Emotionen, die Menschen, die du triffst.» Jones bewältigt dabei in den abgelegensten Gebieten wie der Grand Tetons (USA), Alaska oder Himalaya die steilsten und schwierigsten Lines.

Jeremy Jones in Zürich

Bei der Schweizer Premiere des Films heute Abend im Corso in Zürich ist Jones persönlich vor Ort. Weitere Informationen und Tickets gibt es hier.

Ein kleiner Vorgeschmack auf den Film gibt es bei verschiedenen «Unplugged»-Filmchen, so wie diesem hier, in dem er erklärt, wie die Vorbereitung läuft. Was mit Karten und Google Earth beginnt, endet mit Nächten in eingeschneiten Zelten, der Suche nach der perfekten Line und natürlich mit der spektakulären Abfahrt. Was der zehnfache «Big Mountain Rider of the Year» dabei leistet, raubt einem den Atem. (fox)

Play Icon



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link to Article