DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltrekord im Eistanzen? Das sieht so aus

14.02.2022, 14:4614.02.2022, 15:17

Die französischen Eistänzer Gabriella Papadakis/Guillaume Cizeron haben mit Olympia-Gold in Peking ihre Karriere gekrönt. Die vierfachen Weltmeister siegten nach einer herausragenden Kür mit 226,98 Punkten vor den russischen Europameistern Viktoria Sinizina/Nikita Kazalapow. Dabei stellte das Duo auch einen neuen Weltrekord auf. Bronze sicherten sich die Amerikaner Madison Hubbell und Zachary Donohue.

Papadakis/Cizeron sind nach Marina Anissina/Gwendal Peizerat (2002 in Salt Lake City) die zweiten französischen Olympiasieger im Eistanz. 2018 in Pyeongchang hatten Papadakis/Cizeron Silber gewonnen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

watson halt bald mehr Hunde wie Menschen – Nico dreht am Rad

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Absoluter Horror!» – Schaffhausen ärgert im Barrage-Hinspiel Favorit Luzern
Alles offen nach dem Hinspiel in der Barrage um den letzten freien Platz in der Super League. Der unterklassige FC Schaffhausen glich gegen den FC Luzern zwei Mal aus und holte ein 2:2. Die Entscheidung fällt am Sonntag.

Das hatte sich der FC Luzern anders vorgestellt. Zwar gingen die Zentralschweizer früh in Führung. Doch diese glich Schaffhausen ebenso aus wie die zweite Führung der Luzerner.

Zur Story