DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlimmer geht's nimmer! Die unfassbare Rache eines gedemütigten Torhüters

26.09.2016, 08:3626.09.2016, 08:47
Video: streamable

Es war definitiv nicht der Tag des Ali Saeed Saqr Al Shehhi. Der Torhüter lag mit seinem Emirates Club letzte Woche gegen Al-Ain in der UAE Gulf League bereits 1:5 in Rückstand, als ihn der Kolumbianer Moreno Asprilla zehn Minuten vor Schluss auch noch nach allen Regeln der Kunst austanzte. 

Zu Viel für Al Shehhi: Kurz nachdem er zum Eckball geklärt hatte, brannten bei ihm sämtliche Sicherungen durch. Erst rammte der Keeper Asprilla den Ellbogen in die Magengrube, wofür er natürlich die Rote Karte sah, und als sich dieser auf dem Boden vor Schmerzen wand, trat er ihm auch noch mit voller Wucht in den Rücken.

Asprilla nahm Al Shehhi den Vorfall nicht allzu übel, nach der Partie kam es bereits zur Versöhnung. Auf Instagram postete der Kolumbianer ein Bild der beiden aus der Garderobe und schrieb dazu: «Wir alle machen Fehler.» (pre)

Diese Klubs haben seit 2010 für Transfers am meisten Geld eingenommen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rundumeli
26.09.2016 09:55registriert April 2014
dass als schöne versöhnungsszene zu inszenieren und weiterzuverbreiten ist ein hohn ... hat der marrokanische "fremdarbeiter" wohl schlicht um seine existenz gefürchtet.
862
Melden
Zum Kommentar
3
Flückiger bricht sein Schweigen: «Habe Mühe, wenn mein Charakter infrage gestellt wird»
Der Berner Weltklasse-Mountainbiker Mathias Flückiger erlebte nach dem Zwischenfall mit Nino Schurter beim Weltcup in der Lenzerheide grosse Wut gegen ihn in den sozialen Medien. Jetzt spricht der 33-Jährige darüber, was das mit einem Menschen macht.

Das Duell zwischen Nino Schurter und Mathias Flückiger um den Sieg am Heimweltcup in Lenzerheide warf hohe Wellen. Die zwei Schweizer Ausnahmesportler landeten in Führung liegend nach einem Überholmanöver von Flückiger miteinander im Dreck und der Berner landete als vermeintlicher Auslöser des Sturzes auf der Anklagebank. Der 33-Jährige wurde in Kommentaren und in den Sozialen Medien angefeindet. Nachdem er drei Wochen nichts dazu gesagt hat, redet Mathias Flückiger nun erstmals darüber.

Zur Story