Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie von der Hockey-Strafbank! Niang erzielt das bislang kurioseste Tor dieser WM

19.06.18, 19:03 20.06.18, 07:29


«Aus der Tiefe des Raumes musst du kommen!» So oder so ähnlich lautet der berühmte Spruch von FAZ-Korrespondent Karl-Heinz Bohrer an der EM 1972 über Günter Netzer. Aus der Tiefe des Raumes kam heute auch M’Baye Niang – ja zunächst sogar vom Seitenaus.

Sekunden vor seinem Treffer zum 2:0 gegen Polen stand Senegals Mittelstürmer noch neben dem Spielfeld, weil er sich kurz behandeln lassen musste. Dann ging es blitzschnell: Der Schiedsrichter winkte Niang genau in dem Moment wieder auf den Platz, als Polens Grzegorz Krychowiak unbedrängt einen Risikopass in Richtung des eigenen Torhüters spielte.

Das 2:0 von Niang gegen Polen. Video: streamable

Von der Seitenlinie zum Tor in wenigen Sekunden. Video: streamable

Der von den Polen völlig vergessen gegangene Niang roch das, übersprintete erst Jan Bednarek, umkurvte wenig später Polen-Goalie Wojciech Szczesny und schob cool zum 2:0 ein. Wie ein Hockey-Spieler, der gerade von der Strafbank kam! Die Polen erzielen kurz vor Schluss zwar noch den 1:2-Anschlusstreffer, dank Niangs «Hockey-Tor» holte Senegal aber trotzdem den ersten afrikanischen Sieg an dieser WM. (pre)

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 20.06.2018 06:55
    Highlight Ich frage mich hier wieso Szczesny wie von der Hummel gestochen rausrennt. Er müsste Niang ja gesehen haben.
    12 0 Melden
    • Duweisches 20.06.2018 09:29
      Highlight Gerade deshalb, er wollte den Ball wohl wegspedieren bevor Niang an den Ball kommt.
      3 0 Melden
  • wilhelmsson 19.06.2018 20:04
    Highlight Ich kann den Ärger der Polen absolut nachvollziehen. Der Schiedsrichter kann beim hohen Ball problemlos kurz zur Seitenlinie winken, aber die Verteidiger müssen den Ball im Auge behalten und können die Handbewegung in diesem Moment nicht sehen. Ein Spieler der gepflegt wurde, sollte nur noch bei Spielunterbruch zurück ins Spiel dürfen. Sein Team kann bei Ballbesitz entscheiden, ob das ein Einwurf oder Abstoss wert ist. Das würde auch dazu führen, dass die Spieler es sich gut überlegen, ob eine Pflege wirklich nötig ist.
    135 64 Melden
  • Schreiberling 19.06.2018 19:21
    Highlight Bei polnischen Verteidiger hat‘s nur *niiaaang* gemacht und dann war der Ball weg 😏
    143 3 Melden
    • The Origin Gra 19.06.2018 19:34
      Highlight Lief für Niang 😏
      28 4 Melden
  • cypcyphurra 19.06.2018 19:20
    Highlight Tja die Polen brauchen keine Gegner um zu verlieren
    38 7 Melden
  • YB98 19.06.2018 19:18
    Highlight Meiner Meinung nach ist der „Pass“ des Polnischen verteidigers zurück zu seinem Torwart? entscheidend für dieses Tor. Denn der war ziemlich risikobehaftet.
    64 16 Melden
  • w'ever 19.06.2018 18:59
    Highlight genau desswegen sollten spieler die am boden liegen und zur "behandlung" raus müssen, auch 2 Minuten draussen bleiben.
    35 78 Melden
    • Forrest Gump 19.06.2018 19:17
      Highlight Und was hätte das geändert? Die genau gleiche Situation hätte ja auch 2 Minuten später passieren können? Oder hättest du gerne, dass die Spieler in Zukunft allen noch kurz vorgestellt werden, bevor sie wieder aufs Feld dürfen, damit auch ja niemand vergessen geht?
      104 12 Melden
    • w'ever 19.06.2018 19:47
      Highlight ja. die situation hätte auch 2 minuten später passieren können, oder eben auch nicht.
      ich will einfach dieses ewige sterbende schwan gespiele nicht mehr sehen, und dass solche spieler auch noch bevorteilt werden
      44 27 Melden
    • BigMic 19.06.2018 21:40
      Highlight Er meint es doch nur gut der w'ever. Ich wäre in etwa für das: sobald ein Spieler länger als 3sek am Boden liegt MUSS er raus und kann erst bei einem Unterbruch wieder ins Spiel zurück.
      Und ja, hat absolut nicht mit dem Tor zu tun.
      52 1 Melden

Courtois als schlechter Verlierer: «Es ist eine Schande, wie Frankreich Fussball spielt»

Belgien-Torhüter Thibaut Courtois zeigt sich nach dem Halbfinal-Aus gegen Frankreich als ziemlich schlechter Verlierer. In einem Interview mit «beIN Sports» nach dem 0:1 im Nachbarschaftsduell sagt der 26-Jährige: «Sie haben mit elf Mann 35 Meter vor dem eigenen Tor verteidigt, das machen sie schon das ganze Turnier so. Gegen Uruguay haben sie per Freistoss getroffen und auch heute haben sie nur dank einem Eckball-Tor gewonnen. Aber so ist Fussball.»

Jedes Team spiele seine Stärken aus, so …

Artikel lesen