Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veloweg statt Holperstrasse

Recht sinnvoll, wenn man sich auf diese Weise auf die Kopfstein-Klassiker vorbereitet

Flandern

Das Eintagesrennen Dwars door Vlaanderen in Belgien nutzten am Mittwoch viele Radprofis zur Vorbereitung auf die grossen Frühlingsklassiker Paris-Roubaix und Flandern-Rundfahrt. Dort fällt die Entscheidung oft auf den Abschnitten mit Kopfsteinpflaster – beim heutigen Rennen war dies anders. Anstatt sich über das Geholper zu ärgern, beschloss das Feld, lieber einen schmalen Weg neben der Strasse zu benutzen. Am Ende siegte der Holländer Niki Terpstra nach einer Soloflucht und im Feld freute man sich bestimmt diebisch darüber, dass man die lästigen Pflastersteine zumindest auf einem Teilstück umfahren konnte. (ram) Bild: Twitter/@irishpeloton



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article