Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veloweg statt Holperstrasse

Recht sinnvoll, wenn man sich auf diese Weise auf die Kopfstein-Klassiker vorbereitet



Flandern

Das Eintagesrennen Dwars door Vlaanderen in Belgien nutzten am Mittwoch viele Radprofis zur Vorbereitung auf die grossen Frühlingsklassiker Paris-Roubaix und Flandern-Rundfahrt. Dort fällt die Entscheidung oft auf den Abschnitten mit Kopfsteinpflaster – beim heutigen Rennen war dies anders. Anstatt sich über das Geholper zu ärgern, beschloss das Feld, lieber einen schmalen Weg neben der Strasse zu benutzen. Am Ende siegte der Holländer Niki Terpstra nach einer Soloflucht und im Feld freute man sich bestimmt diebisch darüber, dass man die lästigen Pflastersteine zumindest auf einem Teilstück umfahren konnte. (ram) Bild: Twitter/@irishpeloton

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Restart nach 13 Wochen Pause in Portugal – und ausgerechnet Corona trifft für Porto

Am Mittwoch haben in der portugiesischen Liga NOS die ersten Fussball-Spiele seit fast drei Monaten stattfinden können. Dabei kam es gleich zu einer Überraschung: Der Tabellenfünfte Famalicao setzte sich zuhause gegen Leader Porto mit 2:1 durch. Für den Favoriten war es im 25. Spiel erst die dritte Niederlage.

Für Aufsehen sorgte allerdings nicht nur das Resultat, sondern vor allem auch der erste Porto-Torschütze nach der Coronavirus-Pause – ausgerechnet der Mexikaner Jesus Corona. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel