wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

Als ein Skydiver nach dem Absprung bewusstlos wird, können seine Kollegen ihm zum Glück den Schirm öffnen

Horror über den Wolken

Als ein Skydiver nach dem Absprung bewusstlos wird, können seine Kollegen ihm zum Glück den Schirm öffnen

31.01.2014, 07:04
James Lee ist ein erfahrener Skydiver, hat schon über 1000 Sprünge absolviert. Aber das ist ihm noch nie passiert: Er wird von einem anderen Springer touchiert und verliert das Bewusstsein. Seine Helmkamera filmt alles. Gott sei Dank können ihm Kollegen helfen und als der Schirm offen ist, kommt Lee wieder zu sich. Und schnauft nach der sicheren Landung so richtig durch. (ram)Video: Youtube/The Telegraph
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander
1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Zur Story