DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum brauchten zwei Ajax-Spieler schon in der ersten Halbzeit ein Energy-Gel



Das Halbfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Ajax Amsterdam und Tottenham Hotspur ist noch keine halbe Stunde alt, da müssen sich erste Spieler der Niederländer bereits frische Energie zuführen. TV-Zuschauer fragen sich verwundert, weshalb da Energy-Gels runtergedrückt werden.

Des Rätsels Lösung: Hakim Ziyech und Noussair Mazraoui sind Muslime und befinden sich deshalb im Ramadan. Dieser verbietet die Nahrungsaufnahme zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Als die Sonne in Amsterdam hinter dem Horizont verschwunden war, eilten die Marokkaner deshalb an die Seitenlinie, um sich verpflegen zu können.

Ziyech schien der Extra-Boost besonders gut getan zu haben. Elf Minuten später erzielte er das wunderbar herausgespielte 2:0 für Ajax.

abspielen

2:0 Ajax: Hakim Ziyech (35.). Video: streamable

Das für Ajax bittere Ende des Halbfinals liess sich aber auch durch Energy-Gels nicht verhinden: Lucas Moura wendete die Partie im Alleingang für Tottenham. Er erzielte in der zweiten Halbzeit einen Hattrick – das entscheidende 3:2 fiel erst in der 96. Minute. (ram)

Mehr zum Spiel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel