Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum brauchten zwei Ajax-Spieler schon in der ersten Halbzeit ein Energy-Gel



Das Halbfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Ajax Amsterdam und Tottenham Hotspur ist noch keine halbe Stunde alt, da müssen sich erste Spieler der Niederländer bereits frische Energie zuführen. TV-Zuschauer fragen sich verwundert, weshalb da Energy-Gels runtergedrückt werden.

Des Rätsels Lösung: Hakim Ziyech und Noussair Mazraoui sind Muslime und befinden sich deshalb im Ramadan. Dieser verbietet die Nahrungsaufnahme zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Als die Sonne in Amsterdam hinter dem Horizont verschwunden war, eilten die Marokkaner deshalb an die Seitenlinie, um sich verpflegen zu können.

Ziyech schien der Extra-Boost besonders gut getan zu haben. Elf Minuten später erzielte er das wunderbar herausgespielte 2:0 für Ajax.

abspielen

2:0 Ajax: Hakim Ziyech (35.). Video: streamable

Das für Ajax bittere Ende des Halbfinals liess sich aber auch durch Energy-Gels nicht verhinden: Lucas Moura wendete die Partie im Alleingang für Tottenham. Er erzielte in der zweiten Halbzeit einen Hattrick – das entscheidende 3:2 fiel erst in der 96. Minute. (ram)

Mehr zum Spiel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iNDone 09.05.2019 10:51
    Highlight Highlight Werde das wohl nie verstehen mit dem Ramadan, den ganzen Tag fasten um sich dann nach Sonnenuntergang den Bauch voll zu schlagen...?
  • Ziasper 09.05.2019 10:33
    Highlight Highlight Vielleicht stünde Ajax jetzt im Finale, wenn alle 11 Spieler ausreichend Energie gehabt hätten, um über 96min den Druck der Spurs standzuhalten.
    • Devante 09.05.2019 11:36
      Highlight Highlight hab ich mir auch gedacht, Ziyech ist so viel gelaufen, hat gerackert und ist in der 2HZ auch nach dem 2-2 immer noch extrem am pressen gewsesen.....am schluss schien er platt. Ob das nun auch so gewesen wäre wenn er normal gegessen hätte wissen die Götter (oder Allah, Shiva etc.)
    • Randy Orton 09.05.2019 11:39
      Highlight Highlight Hast du das Spiel gesehen?
    • Carl Gustav 09.05.2019 11:42
      Highlight Highlight Nehme mal an, Du hast den Match gestern nicht gesehen...
      Ziyech ist gerannt und gerannt.
      Glaube nicht, dass er nicht genug Energie hatte
  • Na_Ja 09.05.2019 10:02
    Highlight Highlight Skandal -> Sportler essen etwas 😂
  • En Espresso bitte 09.05.2019 08:42
    Highlight Highlight Ich wär nach ungefähr einer Minute und 35 Sekunden das erste Mal erschöpft am Boden gelegen, wenn ich den ganzen Tag nichts gegessen hätte. Hut ab!

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel