DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schon ein bisschen peinlich

Hier treffen Suri und Rüfenacht das völlig leere Tor nicht

20.05.2014, 18:2621.05.2014, 09:19
Animiertes GIFGIF abspielen
Die Schweiz hat sich mit einem 3:2-Sieg gegen Lettland von der WM in Minsk verabschiedet. Und zum Abschluss bot das Team von Sean Simpson noch einmal ein Spektakel. Wenn auch unfreiwillig ... Als die Letten auf der Suche nach dem Ausgleich kurz vor Schluss Torhüter Kristers Gudlevskis aus dem Kasten nehmen, kommt es nach einem Scheibenverlust zu einem Konter für die Eidgenossen.

Reto Suri kann alleine auf das völlig leere lettische Tor ziehen. Doch der Zuger Stürmer will es zu gut machen. Statt das 4:2 selbst zu erzielen, legt er auf Thomas Rüfenacht quer. Dieser scheint nicht mit dem Pass gerechnet zu haben, kommt zu spät und kann die Scheibe schliesslich nur an den Pfosten lenken. Dumm gelaufen! Auch weil die Schweiz mit einem 4:2-Sieg in der WM-Endabrechnung noch an der Slowakei vorbei auf Rang 9 gezogen wäre. (pre)
Gif: SRF
Animiertes GIFGIF abspielen
Hier in der Wiederholung.Gif: SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30 Grad, kein Wasser und Choreo-Verbot – das Fan-Chaos beim Euro-League-Final in Sevilla
Zahlreiche Fans der Eintracht hatten beim Finale in Sevilla trotz Hitze kaum etwas zu trinken. In den sozialen Medien gab es Beschwerden darüber, dass die Getränke schon kurz nach Anpfiff ausverkauft waren.

Fans von Eintracht Frankfurt haben sich während des Europa-League-Finales in Sevilla gegen die Glasgow Rangers über geschlossene Getränkestände beklagt. Ein Teil des Oberrangs habe sich vor der Partie zwei Stände geteilt, twitterte der TV-Experte Ralph Gunesch, der inzwischen für die Eintracht als Trainer arbeitet. «Seit Anpfiff gibt's nur noch 1 Stand mit ausschliesslich Bier (alle 10 Minuten kommt ein Sixpack Wasser an)», fügte der Ex-Profi an.

Zur Story