DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon ein bisschen peinlich

Hier treffen Suri und Rüfenacht das völlig leere Tor nicht



BildBild

Die Schweiz hat sich mit einem 3:2-Sieg gegen Lettland von der WM in Minsk verabschiedet. Und zum Abschluss bot das Team von Sean Simpson noch einmal ein Spektakel. Wenn auch unfreiwillig ... Als die Letten auf der Suche nach dem Ausgleich kurz vor Schluss Torhüter Kristers Gudlevskis aus dem Kasten nehmen, kommt es nach einem Scheibenverlust zu einem Konter für die Eidgenossen.

Reto Suri kann alleine auf das völlig leere lettische Tor ziehen. Doch der Zuger Stürmer will es zu gut machen. Statt das 4:2 selbst zu erzielen, legt er auf Thomas Rüfenacht quer. Dieser scheint nicht mit dem Pass gerechnet zu haben, kommt zu spät und kann die Scheibe schliesslich nur an den Pfosten lenken. Dumm gelaufen! Auch weil die Schweiz mit einem 4:2-Sieg in der WM-Endabrechnung noch an der Slowakei vorbei auf Rang 9 gezogen wäre. (pre)
Gif: SRF

BildBild

Hier in der Wiederholung. Gif: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel