Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rosicky? Ja, der spielt noch! Und braucht nur vier Minuten für dieses famose Volleytor

02.06.16, 08:40 02.06.16, 08:56


Tomas Rosicky ist mittlerweile 35-jährig. Bei Arsenal absolvierte er in der abgelaufenen Saison gerade mal 19 Minuten im FA Cup, in der Saison davor immerhin 15 Premier-League-Einsätze, wobei nur drei über die volle Distanz. Trotzdem reist er mit Tschechien an die EM-Endrunde.

Im Testspiel gegen Russland zeigt er, warum: Zur Pause eingewechselt hämmert der Captain das Leder nach vier Minuten mittels perfektem Volley von der Strafraumgrenze zum 1:1 ins Tor. Tschechien siegt dank einem Treffer von Tomas Necid in der 90. Minute 2:1. An der Endrunde trifft der Vize-Europameister von 1996 auf Spanien, Kroatien und die Türkei. (fox)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen