Nebelfelder
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

«Getriebeprobleme?» F1-Reporter Stäuble nach Heiratsantrag eiskalt

Romantiker! F1-Reporter Stäuble nach Heiratsantrag eiskalt: «Was ist mit dem Getriebeproblem?»

29.11.2015, 17:0529.11.2015, 17:43

Michael Stäuble hatte als TV-Reporter schon die eine oder andere Sternstunde. Unvergessen seine Übertragungen der beiden Skisprung-Olympiasiege Simon Ammans 2002 in Salt Lake City («Jetzt flieg Simi, fliiieg!»). In Abu Dhabi kann der SRF-Mann nicht mit Spontanität punkten. Während der Berichterstattung vor dem letzten Formel-1-GP des Jahres platzt der Koch des Sauber-Teams in ein Interview mit Marcus Ericsson und fragt seinen Schatz, ob sie ihn heiraten wolle:

video: srf

Wir gratulieren dem zukünftigen Ehepaar, denn die Freundin habe «Ja» gesagt, lässt uns das Sauber-Team wissen. Wir gratulieren aber auch Reporter Stäuble. Weniger zu seiner romantischen Ader, vielmehr zu seiner Hartnäckigkeit. Denn Stäuble lächelt nach dem Antrag bloss kurz und wendet sich danach gleich wieder an Ericsson: «Also, was ist jetzt mit dem Getriebeproblem?» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Brasilien zaubert, feiert, denkt an Pelé und steht am Ende souverän im Viertelfinal
Auch im sechsten Achtelfinal der Weltmeisterschaft in Katar setzt sich die favorisierte Mannschaft durch. Brasilien gewinnt gegen Südkorea nach zwei sehr frühen Toren 4:1.

Der Unterschied im Leistungsvermögen der beiden Mannschaften stach von Anfang an ins Auge. Erst 13 Minuten waren gespielt, als es über den Ausgang der Partie kaum noch Zweifel geben konnte.

Zur Story