Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hürdensprinter steckt kurz vor dem Ziel eine «Blutgrätsche» ein – und gewinnt trotzdem



Beim Diamond-League-Meeting in Rabat (Marokko) kommt es im 110-Meter-Hürdensprint zum Duell zwischen Omar McLeod und Sergej Schubenkow. Der Russe startet verhalten, kommt dann aber immer besser in Fahrt und überholt McLeod kurz vor Schluss sogar.

Doch der Jamaikaner bleibt an der letzten Hürde hängen und kommt ins Straucheln. Im Sturz reisst er auch den mittlerweile führenden Schubenkow mit. Die beiden stürzen über die Ziellinie. Schubenkow gewinnt trotz der unabsichtlichen «Blutgrätsche», die er einstecken muss. McLeod muss sich mit dem fünften Rang begnügen.

abspielen

Der 110-Meter-Hürdenlauf in Rabat. Video: streamable

Böses Blut scheint es nach dem Zwischenfall aber nicht zu geben. Als beide Läufer wieder stehen, umarmen sie sich kurz und lachen über den unkonventionellen «Zieleinlauf». (abu)

Die Chronologie im Fall Caster Semenya

Doping im Sport

In flagranti erwischt – Video zeigt österreichischen Langläufer beim Blut-Doping

Link zum Artikel

Das ist das Wundermittel Keton, das schlank und stark machen soll

Link zum Artikel

«Operation Aderlass» bringt prominenten Verdächtigen hervor: Ex-Sprint-Ass Petacchi

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

«Wir werden für blöd verkauft» – Doping-Experten glauben nicht an Einzeltäter-Theorie

Link zum Artikel

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

Link zum Artikel

Riesige Doping-Razzia: 234 Verdächtige in 33 Ländern festgenommen – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Einfach erklärt: So funktioniert Eigenblut-Doping – und so viel bringt es

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich hol jetzt das Schwein 17.06.2019 14:03
    Highlight Highlight McLeod dürfte aber nicht gewertet werden, da er seine Bahn "verlässt". Schubenkow bleibt hingegen auf seiner. Knapp zwar, aber es reicht.
  • Devante 17.06.2019 13:18
    Highlight Highlight Neymar wäre nicht mehr aufgestanden
  • Switch_on 17.06.2019 11:58
    Highlight Highlight Der ist ja sofort wieder aufgestanden... Da könnte noch mancher Fussballer was von ihm lernen ;)
  • AllesGratis 17.06.2019 10:46
    Highlight Highlight Und wären die beiden nicht bis ins Ziel gekommen, hätten sie ja 2026 an den olympischen Spielen im 4er-Bob teilnehmen können ;)

Bei einem Ultra-Marathon stellt kein Mann die Bestzeit auf – das sorgt für ein «Problem»

Damit hätten die Organisatoren des «Green Lake 50K Trail Run» wohl nicht gerechnet: Den Ultra-Lauf in Fayette, New York gewinnt nicht ein Mann, sondern eine Frau. Die 27-jährige Ellie Pell absolviert die Distanz über 50 Kilometer in drei Stunden, 58 Minuten und 37 Sekunden – schneller als jeder andere Teilnehmer aller Geschlechter an diesem Tag.

Sie habe den führenden Mann an der Verpflegungsstation gesehen, als sie auf ihre letzte Runde abgebogen sei, erzählte Pell nach dem Rennen: «Es war, …

Artikel lesen
Link zum Artikel