Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hürdensprinter steckt kurz vor dem Ziel eine «Blutgrätsche» ein – und gewinnt trotzdem



Beim Diamond-League-Meeting in Rabat (Marokko) kommt es im 110-Meter-Hürdensprint zum Duell zwischen Omar McLeod und Sergej Schubenkow. Der Russe startet verhalten, kommt dann aber immer besser in Fahrt und überholt McLeod kurz vor Schluss sogar.

Doch der Jamaikaner bleibt an der letzten Hürde hängen und kommt ins Straucheln. Im Sturz reisst er auch den mittlerweile führenden Schubenkow mit. Die beiden stürzen über die Ziellinie. Schubenkow gewinnt trotz der unabsichtlichen «Blutgrätsche», die er einstecken muss. McLeod muss sich mit dem fünften Rang begnügen.

abspielen

Der 110-Meter-Hürdenlauf in Rabat. Video: streamable

Böses Blut scheint es nach dem Zwischenfall aber nicht zu geben. Als beide Läufer wieder stehen, umarmen sie sich kurz und lachen über den unkonventionellen «Zieleinlauf». (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Chronologie im Fall Caster Semenya

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich hol jetzt das Schwein 17.06.2019 14:03
    Highlight Highlight McLeod dürfte aber nicht gewertet werden, da er seine Bahn "verlässt". Schubenkow bleibt hingegen auf seiner. Knapp zwar, aber es reicht.
  • Devante 17.06.2019 13:18
    Highlight Highlight Neymar wäre nicht mehr aufgestanden
  • Switch_on 17.06.2019 11:58
    Highlight Highlight Der ist ja sofort wieder aufgestanden... Da könnte noch mancher Fussballer was von ihm lernen ;)
  • AllesGratis 17.06.2019 10:46
    Highlight Highlight Und wären die beiden nicht bis ins Ziel gekommen, hätten sie ja 2026 an den olympischen Spielen im 4er-Bob teilnehmen können ;)

Unvergessen

Nicola Spirig wird in unglaublichem Fotofinish Olympiasiegerin

4. August 2012: Nach knapp zwei Stunden gewinnt Nicola Spirig mit einem Wimpernschlag Vorsprung Olympiagold. Der verdiente Lohn für harte Arbeit. Doch die Triathletin realisiert den grössten Erfolg ihrer Karriere erst gar nicht.

Auf der Webseite von Nicola Spirig ist einige Monate vor ihrem grössten Triumph im Sportlerleben das Ziel klar und deutlich zu lesen: «Olympische Spiele 2012 in London».

Die seit Kindesbeinen äusserst ehrgeizige Spirig, die als Tochter eines Turnlehrer-Ehepaars in der Stadt Bülach in einer sportbegeisterten Familie aufwächst, beweist spätestens mit dem Olympia-Triumph, dass sie ihre Ziele so hartnäckig verfolgt wie wohl nur wenige Menschen.

Eben dieser Ehrgeiz hat sie bis dahin auch schon weit …

Artikel lesen
Link zum Artikel