Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Show gestohlen

Heute ist «Championship Sunday» – aber die schönste Kiste des Wochenendes hat schon ein Drittligist gebucht

«Mehr Magie geht nicht!» – da geben wir dem TV-Kommentator recht. Im Hinspiel beim Playoff-Halbfinal der League One rettet Joe Glarner seiner Mannschaft Preston Northend gegen Rotherham mit einem Hammer-Volley das 1:1-Unentschieden. Sogar der gegnerische Manager, Steve Evans, zeigt sich danach schwer beeindruckt: «Ich denke, das war das Tor des Jahrhunderts.» Die Goals bei der heutigen Meisterschaftsentscheidung werden noch wichtiger, aber schöner wohl kaum. (dux) Video: Youtube/ShivDes357



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article