Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was gibt es Schöneres als so einen richtigen Hockey-Fight zwischen zwei Torhütern?!



abspielen

Der Goalie-Fight – die ganze Schlägerei gibt's unten.
streamable

Wie für die Schweiz hat auch für die anderen Teilnehmer die Vorbereitung auf die WM in Russland längst begonnen. Testspiel folgt auf Testspiel: Der Schweizer Gruppengegner Lettland traf gestern Abend zum zweiten Mal in Folge auf Weissrussland. Und die Partie hatte es in sich ...

Rund zehn Minuten vor Schluss steht es 2:2, als plötzlich alles aus dem Ruder läuft. Nach einer Parade von Lettland-Keeper Edgar Masalskis sieht Ilia Shinkevich einen freien Puck und stochert nach. Das zieht eine Massenschlägerei nach sich, bei der auch Torhüter Masalskis munter mitmischt.

Sein Gegenüber Mikhail Karnaukhov will da natürlich nicht untätig zuschauen. Er fährt übers gesamte Spielfeld und knöpft sich Kollege Masalskis vor. Der Weissrusse geht als Punktsieger aus dem Kampf hervor, insgesamt setzt es je drei Matchstrafen und am Ende siegen die Letten nach Penaltyschiessen 3:2. (pre)

abspielen

Die komplette Massenschlägerei.
streamable

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

… und es mag an Langnaus Wesen einmal noch unsere Liga genesen

Nun sogar ein Sieg im Hallenstadion (4:3 n.P). So geduldig, beharrlich und mutig wie die SCL Tigers setzt kein anderer Klub auf seine jungen Spieler. Das «Modell Langnau» ist in Schweden oder Finnland längst die Regel. Es zeigt, wie unsere Liga ohne Reform-Theater die Löhne in den Griff bekommen kann.

Im Sommer, wenn noch kein Spiel verloren ist, wird allenthalben die Juniorenförderung gerühmt und feierlich gelobt, dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Spätestens nach drei Niederlagen Mitte Oktober forcieren dann nach wie vor zu viele Bandengeneräle vor allem die in- und ausländischen Stars und Routiniers.

Landesweit werden die hohen Löhne der Schweizer Spieler bejammert. Deshalb soll die Anzahl Ausländer ab 2022 nach und nach von 4 auf 10 erhöht werden. Damit der Sportchef am …

Artikel lesen
Link zum Artikel