DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stockschlag und gefährlicher Check in Bandennähe – müsste es hier Sperren geben?



Nach dem ersten Spieltag der Playoff-Halbfinals, respektive des Playout-Finals wurde vom Schweizerischen Eishockeyverband (SIHF) ein Verfahren eingeleitet. Klotens Denis Hollenstein wurde für einen Stockschlag gegen Ambris Diego Kostner für ein Spiel gesperrt und gebüsst. Kloten akzeptierte das Urteil jedoch nicht und legte Rekurs ein.

Doch der Fall Hollenstein ist eigentlich nur ein Nebenschauplatz. Im Playout-Final gibt es noch eine weitere Szene, die Diskussionen aufwirft. Klotens Morris Trachsler checkt Michael Ngoy aus einer gewissen Distanz von hinten in die Bande.

abspielen

Trachslers Check im Video. Video: streamable

Ueli Schwarz, Experte im TV-Studio von MySports sagt: «Klar verhält Ngoy sich in dieser Situation nicht geschickt. Aber Trachsler zieht mit vier bis fünf Metern Anlauf den Check voll durch.»

«Eine grosse Strafe und eine Spieldauer-Disziplinarstrafe muss gegen jeden Spieler verhängt werden, der einen Gegenspieler von hinten mit hohem Stock angreift, mit dem Stock checkt, körperlich angreift, stösst, schlägt oder auf irgendeine Weise von hinten derart gegen die Bande schleudert, dass der Spieler nicht in der Lage ist, sich gegen diesen Angriff zu schützen.»

IIHF-Regelwerk, Regel 606 B - Check von hinten

Tatsache ist: Trachsler hätte den Check nicht ausführen müssen. Er hätte die Zeit und die Möglichkeit gehabt, auszuweichen. Tatsächlich trifft er denn Ambri-Spieler auch nicht voll,sondern eher seitlich. Dennoch kann es als Check von hinten interpretiert werden, der mit fünf Minuten plus Spieldauer hätte bestraft werden müssen – der Klotener erhielt zwei plus zehn Minuten. Auch über ein Disziplinarverfahren und eine allfällige Sperre hätte der Center sich wohl nicht beklagen können.

Wie beurteilst du die Szene mit Trachsler?

Strittige Szene zwischen SCB und ZSC

Die zweite Strittige Szene spielt sich im Playoff-Halbfinal zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions ab. SCB-Verteidiger Ramon Untersander haut ZSC-Stürmer Lauri Korpikoski den Stock zwischen die Beine. Der Berner kommt dabei ohne Strafe davon, aber für den früheren Schiedsrichter Nadir Mandioni ist klar: «Das hätte fünf Minuten plus Spieldauer geben müssen.»

Gegen Ramon Untersander wurde wie gegen Morris Trachsler seitens der SIHF bislang kein Verfahren eröffnet. Janos Kick, Kommunikationschef des Verbands meint auf Anfrage von watson: «Zu den Gründen von Nichteröffnungen von Verfahren nehmen wir keine Stellung.» (abu)

Wie beurteilst du die Szene mit Untersander?

Die Zuschauerzahlen in der National League

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel