Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stockschlag und gefährlicher Check in Bandennähe – müsste es hier Sperren geben?



Nach dem ersten Spieltag der Playoff-Halbfinals, respektive des Playout-Finals wurde vom Schweizerischen Eishockeyverband (SIHF) ein Verfahren eingeleitet. Klotens Denis Hollenstein wurde für einen Stockschlag gegen Ambris Diego Kostner für ein Spiel gesperrt und gebüsst. Kloten akzeptierte das Urteil jedoch nicht und legte Rekurs ein.

Doch der Fall Hollenstein ist eigentlich nur ein Nebenschauplatz. Im Playout-Final gibt es noch eine weitere Szene, die Diskussionen aufwirft. Klotens Morris Trachsler checkt Michael Ngoy aus einer gewissen Distanz von hinten in die Bande.

abspielen

Trachslers Check im Video. Video: streamable

Ueli Schwarz, Experte im TV-Studio von MySports sagt: «Klar verhält Ngoy sich in dieser Situation nicht geschickt. Aber Trachsler zieht mit vier bis fünf Metern Anlauf den Check voll durch.»

«Eine grosse Strafe und eine Spieldauer-Disziplinarstrafe muss gegen jeden Spieler verhängt werden, der einen Gegenspieler von hinten mit hohem Stock angreift, mit dem Stock checkt, körperlich angreift, stösst, schlägt oder auf irgendeine Weise von hinten derart gegen die Bande schleudert, dass der Spieler nicht in der Lage ist, sich gegen diesen Angriff zu schützen.»

IIHF-Regelwerk, Regel 606 B - Check von hinten

Tatsache ist: Trachsler hätte den Check nicht ausführen müssen. Er hätte die Zeit und die Möglichkeit gehabt, auszuweichen. Tatsächlich trifft er denn Ambri-Spieler auch nicht voll,sondern eher seitlich. Dennoch kann es als Check von hinten interpretiert werden, der mit fünf Minuten plus Spieldauer hätte bestraft werden müssen – der Klotener erhielt zwei plus zehn Minuten. Auch über ein Disziplinarverfahren und eine allfällige Sperre hätte der Center sich wohl nicht beklagen können.

Wie beurteilst du die Szene mit Trachsler?

Strittige Szene zwischen SCB und ZSC

Die zweite Strittige Szene spielt sich im Playoff-Halbfinal zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions ab. SCB-Verteidiger Ramon Untersander haut ZSC-Stürmer Lauri Korpikoski den Stock zwischen die Beine. Der Berner kommt dabei ohne Strafe davon, aber für den früheren Schiedsrichter Nadir Mandioni ist klar: «Das hätte fünf Minuten plus Spieldauer geben müssen.»

Gegen Ramon Untersander wurde wie gegen Morris Trachsler seitens der SIHF bislang kein Verfahren eröffnet. Janos Kick, Kommunikationschef des Verbands meint auf Anfrage von watson: «Zu den Gründen von Nichteröffnungen von Verfahren nehmen wir keine Stellung.» (abu)

Wie beurteilst du die Szene mit Untersander?

Die Zuschauerzahlen in der National League

Eishockey Saison 2017/18

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TS87 28.03.2018 21:50
    Highlight Highlight Kann nicht verstehen wie so eine Aktion von Untersander nicht bestraft wirt.

    Dieser Verband ist nur lächerlich
    • mandioni 29.03.2018 06:55
      Highlight Highlight Sieht der Schiedsrichter diese Aktion kann er nur Restausschuss, sprich grosse Strafe, aussprechen.
      Gemäss Regelbuch Spieldauer oder Matchstrafe.
      Selbstverständlich gehören solche Aktionen nicht auf dem Eis. Da hier keine Verletzung ist eine Matchstrafe mit aut. Spielsperre zu hoch.
    • chandler 29.03.2018 07:56
      Highlight Highlight Ich habe immer noch nicht verstanden wieso Sperren nur bei Verletzungen gerechtfertigt sein sollen. Es wird grundsätzlich ziemlich willkürlich gesperrt/ein Verfahren eröffnet, das kann meiner Meinung nach nicht so weiter gehen.
    • Simon Probst 29.03.2018 08:59
      Highlight Highlight es soll leute geben, die sagen wegen dem *hust*-bonus ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • hockey_guru 28.03.2018 20:49
    Highlight Highlight Kloten scheint langsam aber sicher die Nerven zu verlieren.. ( Hollenstein, Trachsler..)
    Schlechtes Signal der Flughafenstädter....
  • Lümmel 28.03.2018 19:56
    Highlight Highlight Der Eiercknacker von Ambühl gegen Senteler , ich glaube letzte Saison wars, gab weder eine Strafe noch eine Busse oder eine Sperre. Ich kanns heute noch nicht fassen.
    Mal schauen wie man diese Saison mit so einer Tätlichkeit umgeht.
    • Troxi 28.03.2018 20:23
      Highlight Highlight Die einzige Aktion die Konsequenten hatte war doch Holdenaktions bei Schneeberger oder irre ich mich? Bezüglich Eierknacker sieht es diese Saison nicht besser aus, im Artikel ist die entsprechende Szene von Bern Zürich vorhanden.
    • Scrj1945 28.03.2018 21:15
      Highlight Highlight Wie lange will man eiegntlich noch auf ambühl wegen dieser aktion rumhacken? Sie war falsch ja sie war unfair ja, aber sie war letzte saison und gut ist
    • Lümmel 28.03.2018 21:50
      Highlight Highlight @Troxi: Das könnte sein. Gab das damals nicht irgendwie 7 Spielsperren für Holden?
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel