DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Match Swansea – Aston Villa

Jonjo Shelvey stoppt den Ball im Anspielkreis mit der Brust, er zieht ab und Sie ahnen schon, was dann passiert



jonjo shelvey gifjonjo shelvey gif

Zwischen Swansea und Aston Villa steht es 1:1, als ein Befreiungsschlag der Gäste bloss bis in den Anspielkreis geht. Dort nimmt Swanseas Jonjo Shelvey den Ball zunächst schön an, um dann – päng! – drauf zu hämmern. Das Risiko geht auf, der Ball segelt rein, Swansea führt 2:1 und gewinnt am Ende mit 4:1.

Haben Sie übrigens die beiden herrlichen Eigentore von Everton gestern schon gesehen? Und Wayne Rooneys Kiste bei Ryan Giggs Debüt als Manchester-United-Trainer, beim 4:0-Heimsieg gegen Norwich? (ram)
GIF: Youtube/Football Goals

Swansea City's Jonjo Shelvey celebrates scoring a goal against Aston Villa during their English Premier League soccer match at the Liberty Stadium in Swansea, Wales, April 26, 2014. REUTERS/Rebecca Naden (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER) NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR

Jonjo Shelvey mit einem standesgemässen Torjubel für einen Glatzkopf, der mehr Tattoos als ein Mitglied der Hells Angels besitzt. Bild: Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel