DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Match Swansea – Aston Villa

Jonjo Shelvey stoppt den Ball im Anspielkreis mit der Brust, er zieht ab und Sie ahnen schon, was dann passiert

27.04.2014, 09:4127.04.2014, 09:49
Animiertes GIFGIF abspielen
Zwischen Swansea und Aston Villa steht es 1:1, als ein Befreiungsschlag der Gäste bloss bis in den Anspielkreis geht. Dort nimmt Swanseas Jonjo Shelvey den Ball zunächst schön an, um dann – päng! – drauf zu hämmern. Das Risiko geht auf, der Ball segelt rein, Swansea führt 2:1 und gewinnt am Ende mit 4:1.

Haben Sie übrigens die beiden herrlichen Eigentore von Everton gestern schon gesehen? Und Wayne Rooneys Kiste bei Ryan Giggs Debüt als Manchester-United-Trainer, beim 4:0-Heimsieg gegen Norwich? (ram)
GIF: Youtube/Football Goals
Jonjo Shelvey mit einem standesgemässen Torjubel für einen Glatzkopf, der mehr Tattoos als ein Mitglied der Hells Angels besitzt.
Jonjo Shelvey mit einem standesgemässen Torjubel für einen Glatzkopf, der mehr Tattoos als ein Mitglied der Hells Angels besitzt.Bild: Reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Federer beschert jungem Fan «den besten Tag» seines Lebens
Was 2017 mit einem Versprechen bei einer Pressekonferenz anlässlich der US Open begann, wurde nun Wirklichkeit. Roger Federer hält Wort und erfüllt einem US-Nachwuchstalent einen lange gehegten Traum.

Vor fünf Jahren bat der junge Izyan «Zizou» Ahmad bei einer Pressekonferenz an den US Open Roger Federer darum, «noch acht bis neun Jahre weiterzuspielen». Nur so könne er noch gegen ihn spielen, wenn er dereinst Profi werde. Der Schweizer Tennis-Superstar gab «Zizou» sein Wort («Pinky Promise»), dass er gegen ihn spielen werde.

Zur Story