DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für ein Einstand! Ibra trifft beim ManUnited-Debüt nach 190 Sekunden per Seitfallzieher

30.07.2016, 19:5731.07.2016, 09:00
Ibras Traumtor.
streamable

Zlatan Ibrahimovic steht am frühen Samstagabend im Testspiel gegen Galatasaray Istanbul zum ersten Mal in der Startformation von Manchester United. Und der Schwede braucht nicht einmal vier Minuten, um die riesigen Erwartungen der «Red Devils»-Fans ein erstes Mal zu erfüllen. Nach nur gerade 190 Sekunden trifft der 34-jährige Stürmer per Seitfallzieher herrlich zum 1:0. Ein standesgemässer Einstand für einen Fussball-Gott!

Das 1:1 durch Sinan Gümüs in der 22. Minute geht dafür auf die Kappe von Ibrahimovic. Statt mit dem Kopf versucht er in Kung-Fu-Manier mit dem Bein zu klären. Nichtsdestotrotz: Manchester siegt am Ende dank einem Rooney-Doppelpack mit 5:2. (pre)

... dann der Schnitzer.
streamable

Das sind die 26 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldo trifft schon beim Aufwärmen – nicht das Tor, sondern leider eine Sicherheitskraft

Die Rückkehr des Schweizer Serienmeisters YB in die Champions League wurde mit grosser Spannung erwartet. Umso mehr, als beim Gegner Manchester United der fünffache Weltfussballer Cristiano Ronaldo in der Startelf stand.

Der Portugiese traf dann in Bern schon beim Aufwärmen – aber nicht das Tor, sondern eine dahinter postierte Sicherheitskraft. Ronaldo stieg in der Folge über die Bande und kümmerte sich zusammen mit anderen Stewards um die Frau.

Für die getroffene Frau gab es ein Happy End. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel