Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitterer Abgang für eine Legende – Buffons Tränen zerreissen jedes Fussballer-Herz



abspielen

Buffon nach dem Spiel im Interview. Video: streamable

Italien schafft es im Barrage-Rückspiel nur zu einem 0:0 gegen Schweden und verpasst nach dem 0:1 im Hinspiel die WM. 

Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Doppelt bitter ist das Verpassen der WM für Torhüter-Legende Gianluigi Buffon. Die WM 2018 (es wäre seine sechste WM gewesen) hätte der Abschluss seiner fantastischen Nationalmannschafts-Karriere sein sollen. Nach der Partie konnte der 39-Jährige seine Tränen im Interview bei «Rai Uno» nicht mehr zurückhalten.

Im Anschluss an das Scheitern im WM-Playoff gegen Schweden hatte Buffon seinen Rücktritt aus dem Nationalteam bestätigt. Mit Milans 18-jährigem Stammgoalie Gianluigi Donnarumma steht Buffons Nachfolger in der «Squadra Azzurra» bereit. Buffon hatte das italienische Tor in den letzten 20 Jahren gehütet.

Vor der Partie zeigte sich Buffon einmal mehr als grosser Sportsmann. Als die Tifosi während der schwedischen Nationalhymne ein Pfeifkonzert gaben, klatschte der Torhüter demonstrativ. 

Schade, bekam Buffon heute, in seinem 175. Länderspiel, solch einen Abgang. Er hätte etwas besseres verdient. (zap)

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 14.11.2017 09:32
    Highlight Highlight Buffon, sempre nel cuore dei tifosi! Sei una leggenda vivente! Grazie per tutto!🇮🇹
  • mein Lieber 14.11.2017 08:33
    Highlight Highlight Eine WM ohne Italien ist wie..... eine WM ohne Italien. Life goes on, so what?
  • StevieG 14.11.2017 07:55
    Highlight Highlight Das Auspfeiffen der gegnerischen Hymne finde ich unterste Schublade! Karma always strikes back...

    Schade für Gigi - was für ein geiler Sportler! Liebt den Fussball und lebt Fairness vor <3
  • Rumpelstilz 14.11.2017 07:42
    Highlight Highlight Als Fan der Deutschen Nationalmannschaft haben mir Gigi und seine Vorderleute oft die Laune gründlich verhagelt. Trotzdem ist es unglaublich schade, dass diese fantastische (Nati-)Karriere so enden muss. Eine WM ohne Italien ist wie Eishockey ohne Bodychecks. Man schaut zu, aber irgendwie fehlt das Salz in der Suppe.
  • sevenflip 14.11.2017 07:19
    Highlight Highlight Schenkt dem Mann den Schweizer Pass und stellt ihn zwischen die Pfosten, damit er wenigstens noch ein letztes Mal an einer WM dabei sein darf.
    So viel Fairness und Herzblut muss doch gewürdigt werden.
  • meliert 14.11.2017 04:31
    Highlight Highlight Buffon neben Pirlo einer der ganz grossen im Fussball, eine Augenweide ihn im Tor zu sehen und einer der Fairness vorlebt!
  • Hayek1902 14.11.2017 03:05
    Highlight Highlight Gigi hätte eine weitere EM verdient, die ganze Mannschaft leider nicht. Ich gönne es Schweden, aber Buffon werde ich vermissen. Seit ich als primarschüler auf Fussballplätzen rumgekickt habe, war er Weltbekannter Torhüter. Irgendwann endet alles...
    • Marc Mueller 14.11.2017 06:51
      Highlight Highlight Welche EM? Die in 2020?
    • Hayek1902 14.11.2017 11:21
      Highlight Highlight Vertippt, kann ja mal auf dem handy passieren, w und e gleich nebeneinander
  • G-4 13.11.2017 23:32
    Highlight Highlight Das eine ganze Garde von Weltklasse Spielern tritt ab. Neu kommen, alte gehen aber loyale Spieler wie Buffon haben heute definitiv Seltenheitswert.

    Gigi eine Legende. Danke
  • Ehringer 13.11.2017 23:32
    Highlight Highlight Ach Gigi. Ich bezweifle, dass ich in meinem Leben (und das sollte noch ein wenig dauern, bin schliesslich erst 21) jemals wieder einen solchen Mann auf dem Fussballfeld stehen sehe. Eine Persönlichkeit; ein Mann, der mit ganzem Herzen für Klub und Land spielt und vor allem immer und überall integer.

    Zeigt die Szene während der Hymne grandios: Nicht nur applaudiert er aus Protest, man sieht seiner Gestik (und Mimik) deutlich an, wie sehr ihn das Verhalten der Tifosi schmerzt.

    Ach Gigi. Ein Fussballer, wie ihn viele Fussballfans (ich meine euch, ihr "Pfeifen") gar nicht verdient haben.
    • Bacana 14.11.2017 01:22
      Highlight Highlight Erst 21, aber einer der reifsten Kommentare, welcher über Buffon je geschrieben wurde! Toll 👏🏼
  • Androider 13.11.2017 23:30
    Highlight Highlight Mit Buffons Rücktritt verliert die Fussballwelt nicht nur einen Weltklasse-Torhüter, sondern auch einen Ehrenmann, welcher Fairness immer gross geschrieben, wie er gerade heute wieder gezeigt hat.

    Grazie per tutto, Gigi!
  • Zar Otti 13.11.2017 23:30
    Highlight Highlight Der Grösste! Ein wahres Vorbild & Idol. Hätte ihm die WM als Abschiedsturnier mehr als gegönnt. Schade..
  • Starney Binson 13.11.2017 23:28
    Highlight Highlight Diesen Abschied hat Buffon echt nicht verdient. Sehr schade, ist Italien nicht an der WM dabei.
  • elmono 13.11.2017 23:22
    Highlight Highlight Schade für Gigi. Mit Chiellini und Bonucci der einzige Spieler mit internationaler Klasse. Der Rest ist maximal gehobener Durchschnitt. Ventura ne absolute Pfeiffe, war er schon immer. Über zwei Spiele kein Tor gegen Schweden, so bleibt man verdient zu Hause.
    • AJACIED 13.11.2017 23:38
      Highlight Highlight Also bei allem Respekt das die Italiener in den 2 Spielen nix treffen (mit dieser Statistik) kann Ventura nix dafür das die in der Offensive so unfähig sind! Aber Easy es muss immer einer schuld sein ubdbja nicht die Spieler!

Franzosen spielen Hymne von Andorra statt Albanien – und entschuldigen sich bei Armenien

Kuriose Szenen in Paris! Vor dem EM-Quali-Spiel zwischen Frankreich und Albanien weigern sich die Gäste nach dem Abspielen der Nationalhymne plötzlich zu spielen. Der Grund: Statt der albanischen Hymne wurde diejenige von Andorra gespielt. Der Stadionsprecher machte die Sache gemäss der holländischen Zeitung «AD» noch schlimmer, als er sich bei Armenien statt Albanien für den Fauxpas entschuldigte.

Die Spieler schauten sich ungläubig an, am Spielfeldrand entbrannten in der Folge hitzige …

Artikel lesen
Link zum Artikel