DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verständlich, dass Tecatito beinahe erdrückt wird: Sein Tor ist so schön wie sein Name!

30.03.2016, 08:3630.03.2016, 08:42
streamable

Jesus Manuel Corona Ruiz spielt beim Zirkus Knie beim FC Porto. In der WM-Qualifikation gelingt dem Künstler gegen Kanada ein Supertor. «El Tecatito» («der kleine Junkie» …) nimmt den Ball an der Strafraumgrenze an, lässt mit einer Zidane-Pirouette die Gegenspieler aussehen wie hüftsteife Holzfäller aus Saskatchewan und schliesst dann zum 2:0 ab. Das ist auch der Endstand, Mexiko steht in der Concacaf-Gruppe A bereits nach vier von sechs Spielen als Sieger und damit als erster Teilnehmer der entscheidenden Qualifikationsphase fest. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu
20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Zur Story