DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Hals, dafür (wieder) eine Pauke – trotzdem ist und bleibt Maradona der Grösste



1 / 7
11.4.2015 Diego Maradona beim Benefizspiel in Kolumbien
quelle: x02467 / john vizcaino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diego Armando Maradona setzte sich anlässlich eines Benefizspiels für den Frieden in Kolumbien ein. Dabei schoss der argentinische Weltmeister von 1986 auch ein Tor. Maradona verwandelte eiskalt einen Penalty, den er selber mit einer Schwalbe herausgeholt hatte.

Seine kindliche Freude beim Torjubel beweist: Auch mit 54 Jahren und zwei, drei (oder eher mehr) Kilogramm zu viel auf den Rippen macht der «Pibe de Oro» nichts lieber, als Fussball zu spielen. Da sehen wir grosszügig darüber hinweg, dass Maradona im Trubel nach dem Schlusspfiff einem Security einen Tritt verpasste. (ram)

abspielen

Maradonas Tor in der zweiten Hälfte des Videos. Video: Agencia EFe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lustiger Flick-Trick – australische Kanutin repariert ihr Boot mit Kondom

Jessica Fox ist die Kanutin dieser Spiele. Nach Bronze im Kajak-Einer holte sie sich gestern Gold im Kanadier-Einer. Auf der Social-Media-Plattform TikTok offenbarte die 27-jährige Australierin bereits vor den beiden Rennen eines ihrer Erfolgsgeheimnisse: Sie greift bei der Reparatur ihrer Boote auf Kondome zurück.

Wie in einem Video des Kanu-Stars zu sehen ist, dient das Kondom aufgrund seiner Flexibilität und Stärke als Halt für die Carbon-Mischungen, die beim «Flicken» eines lädierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel