Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus forward Cristiano Ronaldo lies on the ground during the Champions League round of 16 first leg soccer match between Atletico Madrid and Juventus at Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Wednesday, Feb. 20, 2019. (AP Photo/Manu Fernandez)

Für Cristiano Ronaldo war's eine traurige Rückkehr nach Madrid. Bild: AP

Ronaldo provoziert die Atlético-Fans und Simeone macht den Eier-Mann



Nach dem 2:0-Heimsieg von Atlético Madrid im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Juventus wird es für die Turiner schwer, noch weiterzukommen. Oder kann es Superstar Cristiano Ronaldo im Rückspiel richten? Bei seiner Rückkehr in die spanische Hauptstadt, wo er während neun Saisons für Real Madrid gespielt hatte, gelang ihm kein Treffer.

Von den Atlético-Anhängern wurde CR7 natürlich nicht überaus freundlich empfangen. Dafür wird dieses Einlaufkind den Abend nie mehr vergessen:

abspielen

Video: streamja

Ronaldo fiel auf, als er mit einer Geste die Zuschauer wütend machte. Der Portugiese zeigte mit den fünf Fingern seiner Hand an, wie oft er die Champions League schon gewonnen hat – Atlético schaffte es noch nie:

abspielen

Video: streamable

Als Provokateur erster Güte ist aber auch Atléticos Trainer Diego Simeone bekannt. Nach dem Führungstreffer – dem Tor, das dann wirklich als 1:0 zählte – wurde der heissblütige Argentinier an der Linie zum Eier-Mann:

abspielen

Video: streamable

Nach dem Spiel entschuldigte er sich dafür. «Das war keine nette Geste», gab Simeone zu, «aber in dem Moment hatte ich das Gefühl, sie machen zu müssen.» Er habe schon als Spieler von Lazio-Rom so gejubelt «und ich zeigte die Geste, um den Fans zu verdeutlichen, dass wir Eier haben. Wenn das jemanden verletzt hat, kann ich mich nur entschuldigen.» Simeone versicherte, dass die Geste gegen niemanden gerichtet gewesen sei. (ram)

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Wilde Kuh-Bande plündert Lebensmittelladen

abspielen

Video: watson

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 21.02.2019 10:09
    Highlight Highlight Simeone ist wohl einer der respektlosesten Trainer weit und breit... Emotionen zeigen schön und gut aber zeig Respekt gegenüber dem Gegner. Egal ob Juve oder Valladolid....
  • youmetoo 21.02.2019 09:23
    Highlight Highlight Dafür war CR7 der bestplatzierte Zuschauer als Godin aus einem schlechten Winkel traf.
    • youmetoo 21.02.2019 11:14
      Highlight Highlight Für seinen halben Doppeladler müssen er nachträglich noch gesperrt werden
  • Mia_san_mia 21.02.2019 08:06
    Highlight Highlight Da hat Ronaldo gesehen, wer Eier hat 😜
    • Pasionaria 21.02.2019 09:08
      Highlight Highlight .......was man von den Original Mia_san_mia auch schon länger nicht mehr sagen kann!!
    • Käpt'n Hinkebein 21.02.2019 09:25
      Highlight Highlight Eier vielleicht, dafür ganz sicher keine CL-Titel.
    • Mia_san_mia 21.02.2019 09:53
      Highlight Highlight @Pasionaria: Immerhin grössere als Liverpool!
    Weitere Antworten anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel