Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stan Wawrinka gewinnt in diesem Monat doch noch etwas: Einen Fairplay-Award – und zwar für diese nette Geste



abspielen

video: youtube/atp

Der Monat März ist für Stan Wawrinka einer zum Vergessen: Nach einem starken Jahresbeginn mit Turniersiegen in Chennai und Rotterdam sowie der Halbfinal-Quali beim Australian Open hat der Romand in Indian Wells und in Miami zwei unerwartet frühe Niederlagen kassiert.

Trost gibt es trotzdem: Wawrinka wurde vom Blog «Tennis Now» nämlich mit dem inoffiziellen «Tim Smyczek Sportsmanship Award» ausgezeichnet. Warum? Die Weltnummer 8 hat bei seiner 6:7, 6:7-Niederlage beim Stand von 2:4 und 15:15 Partei für seinen Gegner Adrian Mannarino ergriffen.

Der Schiedsrichter monierte nach einem Stoppball des Schweizers zu Unrecht, dass der Ball vor Mannarinos Schlag zweimal den Boden berührt habe. Wawrinka nahm das Geschenk allerdings nicht an und liess den Punkt – ganz zur Freude des Publikums – wiederholen. Mit einem Netzvorstoss sichert sich der Romand den Punkt auch im zweiten Versuch und holt sich das Game. (pre)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel