Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stan Wawrinka gewinnt in diesem Monat doch noch etwas: Einen Fairplay-Award – und zwar für diese nette Geste

31.03.15, 09:14 31.03.15, 15:53

video: youtube/atp

Der Monat März ist für Stan Wawrinka einer zum Vergessen: Nach einem starken Jahresbeginn mit Turniersiegen in Chennai und Rotterdam sowie der Halbfinal-Quali beim Australian Open hat der Romand in Indian Wells und in Miami zwei unerwartet frühe Niederlagen kassiert.

Trost gibt es trotzdem: Wawrinka wurde vom Blog «Tennis Now» nämlich mit dem inoffiziellen «Tim Smyczek Sportsmanship Award» ausgezeichnet. Warum? Die Weltnummer 8 hat bei seiner 6:7, 6:7-Niederlage beim Stand von 2:4 und 15:15 Partei für seinen Gegner Adrian Mannarino ergriffen.

Der Schiedsrichter monierte nach einem Stoppball des Schweizers zu Unrecht, dass der Ball vor Mannarinos Schlag zweimal den Boden berührt habe. Wawrinka nahm das Geschenk allerdings nicht an und liess den Punkt – ganz zur Freude des Publikums – wiederholen. Mit einem Netzvorstoss sichert sich der Romand den Punkt auch im zweiten Versuch und holt sich das Game. (pre)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer vor dem Saison-Schlussspurt: «Bin da, wo ich sein möchte»

Morgen Mittwoch startet Roger Federer als Titelverteidiger ins Masters-1000-Turnier in Schanghai – und ist gegen Daniil Medwedew gleich gefordert. Die Form sei aber gut, versichert der 37-jährige Basler.

Bereits sind wieder fünf Wochen vergangen seit Roger Federers letztem Ernstkampf. Er endete mit der überraschenden Achtelfinalniederlage im US Open gegen John Millman, die damalige Nummer 55 der Weltrangliste, enttäuschend. In Schanghai muss der Weltranglistenzweite nun gleich aus dem Stand heraus bereit sein, denn nach einem Freilos trifft er am Mittwoch (ca. 13.30 Uhr Schweizer Zeit) erstmals auf den aufstrebenden Russen Daniil Medwedew. Die aktuelle Nummer 22 der Welt verblüffte letzte …

Artikel lesen