DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine derart leere Spielerbank hast du im Eishockey noch selten gesehen



Bild

Die Spielerbank der Ottawa Senators ist kurz vor Schluss stark ausgedünnt.

Am Ende sassen gerade mal noch sechs Spieler auf der Bank der Ottawa Senators. Zu diesem Zeitpunkt lagen die «Sens» gegen die New York Rangers in Spiel 4 des Conference-Halbfinals deutlich mit 1:4 im Rückstand, was auch gleich der Endstand war. Frustration hatte sich breitgemacht im Team von Ex-SCB-Trainer Guy Boucher. Und diese Frustration mussten die Spieler vor der Schlusssirene offenbar noch loswerden.

Als Ottawas Kyle Turris New Yorks Tanner Glass an der Bande ansprang, ging es los mit den Scharmützeln. Turris bereute es bald, dass er sich mit Glass angelegt hat, denn Glass verliess das Duell als Punktsieger. Sonst waren die New Yorker aber clever genug, sich von den Senators nicht provozieren zu lassen.

abspielen

Der Check, der die Scharmützel auslöst. Video: streamable

abspielen

Das Duell Kyle Turris gegen Tanner Glass. Video: streamable

Nach einigen Momenten hatten die Schiedsrichter die Situation wieder im Griff und die Strafen verteilt. Das Spiel konnte weitergehen – oder auch nicht. Nur zwei Sekunden später gibt es bereits die nächsten Rangeleien. Nun hatten sich Alexandre Burrows Slashing und J. T. Miller in die Haare gekriegt.

abspielen

Burrows gegen Miller ... Video: streamable

abspielen

... und hier noch in Zeitlupe. Video: streamable

Bereits etwas vorher heizte Ottawas Bobby Ryan durch ein Foul an Dan Girardi die Stimmung an und kassierte so einen Restausschluss.

abspielen

Bobby Ryan reisst Dan Girardi um. Video: streamable

Das Ganze sorgt nicht nur für Zeitverzögerung und eine leere Ottawa-Bank, sondern auch für allerhand Strafen. Beide Mannschaften häuften im Schlussdrittel insgesamt 58 Strafminuten an – 26 davon alleine in den letzten 30 Sekunden des Spiels. (abu)

Bild

Die Zusammenfassung aller Strafen im Schlussdrittel.

Noch nicht genug von Strafen? Hier gibt's den Schweizer Rekord:

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Eishockey-WM 2017

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

Diese 28 Talente musst du an der Hockey-WM auf dem Radar haben

Link zum Artikel

Weder dick noch doof – überragender Hardy packt gegen Finnland diese Monsterparade aus

Link zum Artikel

Dank Genoni-Shutout und drei Punkten von Almond – die Schweiz bodigt Norwegen

Link zum Artikel

Den Super-Gau nach 4:0-Führung verhindert: Nati siegt zum WM-Auftakt im Penaltyschiessen

Link zum Artikel

Ein Stutz ins Phrasenschwein – diese Sprüche wirst du an der Hockey-WM sicher hören

Link zum Artikel

Zu wenig Wasserverdrängung? Schweiz an der Hockey-WM am kleinsten und leichtesten

Link zum Artikel

Top-8-Status in Gefahr – der WM-Viertelfinal ist für die Hockey-Nati Pflicht

Link zum Artikel

Wirst du Eishockey-Weltmeister oder musst du frühzeitig unter die Dusche?

Link zum Artikel

Diese 10 Spiderdiagramme musst du für die Eishockey-WM kennen

Link zum Artikel

Jetzt zeigt sich, ob wir einen Cheerleader oder Bandengeneral haben

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Patrick Fischer über die WM-Absenzen: «Wenn die Motivation fehlt, macht es keinen Sinn»

Link zum Artikel

Hockey-Nationalmannschaft – so gut wie seit 2013 nie mehr

Link zum Artikel

Was kann der neue Hexenmeister der Hockey-Nati bewirken?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel