DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic im Training in Melbourne am Dienstag.
Novak Djokovic im Training in Melbourne am Dienstag.Bild: keystone

Australische Moderatoren werden dabei ertappt, was sie WIRKLICH von Djokovic halten

11.01.2022, 18:0612.01.2022, 12:19

Der Fall Djokovic lässt keinen Sportfan kalt und beschäftigt auch viele Menschen, die sich nicht für Tennis interessieren. Dass Novak Djokovic, die ungeimpfte Weltnummer 1, in einem Rechtsstreit um die Einreise verzweifelt um die Teilnahme an den Australian Open kämpft, ist seit Tagen ein riesiges Thema. Erst recht natürlich in Australien, wo das Turnier in Melbourne stattfindet.

Längst sind die Meinungen in der vermeintlich endlosen Angelegenheit gemacht – offensichtlich auch bei den Moderatoren Mike Amor und Rebecca Madderns vom Fernsehsender «Channel 7 Melbourne». Als die Kameras aus sind, sprechen die beiden – im Glauben unter sich zu sein – nach den Nachrichten weiter über Novak Djokovic. Blöd für die beiden, dass ihr Gespräch den Weg an die Öffentlichkeit findet:

«Wie man es dreht und wendet – Novak Djokovic ist ein lügendes, hinterhältiges Arschloch», sagt Maddern zu Amor. Dieser meint: «Er bringt eine verdammte, beschissene Ausrede und stolpert dann über seine eigenen verdammten Lügen.» Eine Reaktion der beiden oder des Senders gibt es bislang nicht. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

1 / 101
Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben
quelle: paramount
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Jahr war nicht einfach für Journalisten – wie diese Fails beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story