Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sneaker, Fischerrute, Micky-Maus-Filter – die Stars in der NBA-Bubble



In zwei Wochen nimmt die NBA nach einer Corona-Zwangspause ihren Spielbetrieb wieder auf. 22 Teams sind noch dabei und allesamt wurden sie in den letzten Tagen in Orlando einquartiert. Dort, im Disney-World-Resort, werden zunächst noch einige Partien der Regular Season ausgetragen, bevor die Playoffs beginnen. Leben und spielen nach strengen Regeln, 24 Stunden lang in einer NBA-Bubble.

Nonstop zu trainieren ist keine Option. Und so bleibt den jungen Sportlern jede Menge Zeit, die sie totschlagen müssen. Was sie ganz unterschiedlich machen, wie sie den Fans ausserhalb der Disneyland-Blase auf ihren Instagram-Accounts zeigen.

PJ Tucker hat 91 Paar Schuhe mitgenommen. Einundneunzig!

Kaum wach, hat Hassan Whiteside den Disney-Filter entdeckt

Montrezl Harrell bringt Patrick Beverley das Fischen bei. Lektion 2: Was ist Wasser?

Die Dallas Mavericks sind schon bei Lektion 2 angelangt

Rodions Kurucs fordert Garrett Temple zum Wettschwimmen auf

Josh Jackson verhungert sicher nicht

Man munkelt, dass die Resultate am Pingpong-Tisch noch wichtiger sind als jene auf dem Basketball-Court

Auch der andere kleine, weisse Ball ist hoch im Kurs bei den Basketballern

Dwight Howard bedient sich am Zmittags-Buffet der Lakers

Howard zeigt uns auch, wo die Spieler getestet werden

Trainiert wird im Ballsaal des Hotels – nomen est omen

Ein Geburtstagsständchen für Damian Lillard

Kurzer Spaziergang mit Jared Jackson Jr.

JaVale McGee nimmt die Zuschauer mit auf die Rutschbahn

Nach Kritik zu Beginn ist Jordan Clarkson nun happy mit dem Essen

Kent Bazemore geht lieber auf Nummer sicher und kocht selber

Enes Kanter zeigt die Snacks, die die Spieler offenbar von der Liga erhalten haben

Carmelo Anthony hat sich auf einen langen Aufenthalt eingestellt

Viele schwitzende Sportler benötigen viele, viele Waschmaschinen

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus in den USA

LGBT-Paar in Disney-Serie – Konservative drohen mit Boykott

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Corona-Extrawurst für Shaqiris Kosovo-Lieblingsteam

Während die Fussballwelt dem Restart der Champions League heute Abend entgegenfiebert, beginnt morgen bereits die Ausgabe der nächsten Saison. Im Kanton Waadt spielt auch eine Mannschaft aus dem Kosovo – und dies, ohne dass ihre Spieler in Quarantäne mussten.

Es ist nicht die ganz grosse Fussballwelt. Aber es sind Spiele der Champions League, die ab morgen Samstag in Nyon ausgetragen werden. In den Halbfinals der Vorrunde trifft Tre Fiori aus San Marino auf Linfield (Nordirland), während Drita aus dem Kosovo den andorranischen Meister Inter Club d'Escaldes fordert.

Wegen der Corona-Pandemie werden Halbfinals und Final, dessen Sieg zur Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde berechtigt, auf neutralem Boden ausgetragen. Die UEFA entschied sich für …

Artikel lesen
Link zum Artikel