Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klein, aber oho!

Nein, das ist nicht Mini-Me auf Schlittschuhen – es ist Mikael Granlund, der kniend drei Gegner vernascht



abspielen

Bei dieser Granlund-Show wäre Mini-Me wohl glatt der kleine Finger aus dem Mundwinkel fallen. Der 1,78 m grosse Center von Minnesota Wild vernascht gegen die Dallas Stars gleich drei Gegenspieler aufs Mal – und das kniend! Zuerst spielt er sich die Scheibe zwischen den Beinen hindurch, nur um dann einen sensationellen Backhand-Pass auf seinen Mitspieler zu schieben. Schade, dass dieser danach nicht ins Schwarze trifft. Das wäre wohl der Assist des Jahres geworden. (cma) video: youtube.com/somehockeyvideos

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel