Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flitzer bei Barça-Geisterspiel – so kam der Eindringling aufs Spielfeld



Im Geisterspiel zwischen Real Mallorca und dem FC Barcelona läuft die 52. Minute, als die Zuschauer vor den TV-Bildschirmen ihren Augen nicht trauen. Von den menschenleeren Rängen stürmt doch tatsächlich ein Flitzer aufs Spielfeld.

Im Argentinien-Trikot mit der Nummer 10 will der Eindringling Selfies mit Lionel Messi und mit Jordi Alba machen. Tatsächlich schafft es der Platzstürmer ein paar Schnappschüsse zu knipsen, dann wird er vom Sicherheitspersonal aufgegriffen und vom Platz transportiert.

abspielen

Der Flitzer schafft es nur bis zu Jordi Alba, nicht aber zu Idol Lionel Messi. Video: streamable

Doch wie hat es der Mann überhaupt auf den Platz geschafft? Schliesslich sollten die Stadien bei einem Geisterspiel doch hermetisch abgeriegelt sein. «Ich war mit einigen Freunden zusammen und kam in der 40. Minute an», erklärte der Franzose, der auf Mallorca lebt, gegenüber der «Marca». «Ich kletterte über einen etwa zwei Meter hohen Zaun, ging auf die Tribüne und von dort die Treppe zum Feld hinunter.»

Er habe seinen Flitzer-Auftritt schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie geplant. «Messi ist mein Idol. Mein Traum ist es, ein Foto mit ihm zu haben und ihn zu treffen, aber ich war zu nervös.» Bis zu Messi kam der Mann nämlich nicht und auch die Fotos, die er geknipst hatte, kann er nicht stolz zuhause aufstellen. «Die Sicherheitskräfte haben mich gezwungen, die Fotos zu löschen.»

Ob der Eindringling bestraft wird, ist noch offen. «Ich musste ein Papier mit meinen Daten unterschreiben. Sie werden mir noch mitteilen, ob es eine Geldstrafe gibt oder nicht», erklärte er. Immerhin durfte sich der Messi-Fan über einen Sieg von Barcelona freuen. Die Katalanen gewannen auf Mallorca beim Restart der Primera Division mit 4:0. Flitzer-Idol Messi erzielte ein Tor und zwei Assists. (pre)

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Goal Deutschland

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel