DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flitzer bei Barça-Geisterspiel – so kam der Eindringling aufs Spielfeld



Im Geisterspiel zwischen Real Mallorca und dem FC Barcelona läuft die 52. Minute, als die Zuschauer vor den TV-Bildschirmen ihren Augen nicht trauen. Von den menschenleeren Rängen stürmt doch tatsächlich ein Flitzer aufs Spielfeld.

Im Argentinien-Trikot mit der Nummer 10 will der Eindringling Selfies mit Lionel Messi und mit Jordi Alba machen. Tatsächlich schafft es der Platzstürmer ein paar Schnappschüsse zu knipsen, dann wird er vom Sicherheitspersonal aufgegriffen und vom Platz transportiert.

abspielen

Der Flitzer schafft es nur bis zu Jordi Alba, nicht aber zu Idol Lionel Messi. Video: streamable

Doch wie hat es der Mann überhaupt auf den Platz geschafft? Schliesslich sollten die Stadien bei einem Geisterspiel doch hermetisch abgeriegelt sein. «Ich war mit einigen Freunden zusammen und kam in der 40. Minute an», erklärte der Franzose, der auf Mallorca lebt, gegenüber der «Marca». «Ich kletterte über einen etwa zwei Meter hohen Zaun, ging auf die Tribüne und von dort die Treppe zum Feld hinunter.»

Er habe seinen Flitzer-Auftritt schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie geplant. «Messi ist mein Idol. Mein Traum ist es, ein Foto mit ihm zu haben und ihn zu treffen, aber ich war zu nervös.» Bis zu Messi kam der Mann nämlich nicht und auch die Fotos, die er geknipst hatte, kann er nicht stolz zuhause aufstellen. «Die Sicherheitskräfte haben mich gezwungen, die Fotos zu löschen.»

Ob der Eindringling bestraft wird, ist noch offen. «Ich musste ein Papier mit meinen Daten unterschreiben. Sie werden mir noch mitteilen, ob es eine Geldstrafe gibt oder nicht», erklärte er. Immerhin durfte sich der Messi-Fan über einen Sieg von Barcelona freuen. Die Katalanen gewannen auf Mallorca beim Restart der Primera Division mit 4:0. Flitzer-Idol Messi erzielte ein Tor und zwei Assists. (pre)

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Goal Deutschland

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

1 / 28
Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel