DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jockey fällt aus dem Sattel, kämpft sich zurück aufs Pferd – und siegt noch!

08.12.2017, 09:2308.12.2017, 09:35

Was für eine Show von Jack Kennedy! Bei einem Rennen im irischen Clonmel verliert er am Donnerstag nach einem Hindernis seinen Halt und fällt beinahe vom Pferd. Aber Kennedy lässt nicht los, hievt sich zurück in den Sattel und nun folgt der zweite Teil seiner Show. Denn er reitet den sechsjährigen Wallach Robin Des Mana zum Sieg, gewinnt mit einer halben Länge Vorsprung. «Es war mir ein bisschen peinlich, dass ich aus dem Sattel musste», sagte der Jockey hinterher. «Es war ein dummer Fehler und ich dachte, dass das Rennen nun gelaufen ist.» Schön für ihn, dass er sich getäuscht hat. (ram)

Auch ein Pferd: Dieses Nilpferd-Baby brauchst du jetzt

Tiere im Herbst: Wir haben sie gesucht und gefunden. Voilà!

1 / 29
Tiere im Herbst: Wir haben sie gesucht und gefunden. Voilà!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold
8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Zur Story