bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

Dieser Knabenchor hat sich als Rugbyteam verkleidet

«Stand Up and fight»

Dieser Knabenchor hat sich als Rugbyteam verkleidet

31.01.2014, 13:22
Also jetzt mal echt, Jungs: Was soll das? Die harten Kerle des bekannten Rugbyteams aus der irischen Provinz Munster zeigen, wie sie sich in Fahrt bringen vor einer Partie. Der Titel «Stand Up And Fight» lässt den Zuhörer hoffen. Kommt etwas Furcht einflössendes, etwas in Richtung des neuseeländischen Hakas? Ist es eine Kampfansage an «Caveman» Chabal? Mitnichten! Das Lied singen sie gemeinsam, um einen Sieg zu feiern. Was die Kleiderschränke von sich geben, ist reif für das nächste Weihnachtssingen. (ram)Video: Youtube/Munster Rugby
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
In acht Jahren droht schon die nächste Wüsten-WM: Was Saudi-Arabien von Katar gelernt hat
Nach Katar 2022 ist möglicherweise vor Saudi-Arabien 2030. Die Saudis setzen im Kampf um die Weltmeisterschaft auf die Unterstützung von Lionel Messi und die guten Kontakte zu Gianni Infantino. Dabei steht an der Spitze des Staates ein Kriegsverbrecher.

Inzwischen hat das saudische Team die Heimreise angetreten. Doch vorher hat es die grösste Überraschung des Turniers geschafft: Mit dem 2:1-Überraschungserfolg gegen Argentinien haben die Saudis für einen historischen Erfolg gesorgt. Der Sieg war so wertvoll, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman einen Feiertag ausrief und jedem Spieler einen Rolls-Royce schenkte. Zwar schied Saudi-Arabien doch noch in der Gruppenphase aus, doch es zeigte: Das Team ist im Unterschied zu jenem aus Katar konkurrenzfähig an einer Fussball-WM.

Zur Story