DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts für zarte Gemüter: MMA-Wunderkämpferin Ronda Rousey wird erstmals in ihrer Karriere so richtig vermöbelt



Zwölf Kämpfe, zwölf Siege – bis gestern Nacht gilt Ronda Rousey in der weiblichen Kampfsportszene als das Mass aller Dinge. In der Regel macht die 28-jährige MMA-Fighterin mit ihren Gegnerinnen kurzen Prozess: Den Grossteil ihrer Siege sichert sie sich vor Ablauf der ersten 40 Sekunden – vorzugweise mit einem Armhebel. Doch nun muss das Vorzeigegesicht der UFC einen herben Rückschlag hinnehmen. Die ehemalige Boxweltmeisterin Holly Holm entkommt den stürmischen Start-Attacken Rouseys geschickt und beschert der haushohen Favoritin in der zweiten Runde durch einen satten Tritt an den Kopf die erste Niederlage – sowie eine Nacht im Spital. (dux)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Hürden-Olympiasiegerin mit den vielleicht schönsten Freudentränen von Tokio

Freude äussert sich bei manch einem erfolgreichen Sportler eher durch stille Genugtuung. Andere wiederum betonen, den Sieg noch gar nicht fassen zu können. Und dann gibt es jene, die sehr wohl begreifen, was ihnen soeben gelungen ist – und die ihre Freude ungefiltert mit aller Welt teilen.

Jasmine Camacho-Quinn wird in Tokio Olympiasiegerin über 100 m Hürden. Es ist erst die zweite Goldmedaille in der Geschichte des kleinen Karibikstaats Puerto Rico, nachdem vor fünf Jahren Monica Puig …

Artikel lesen
Link zum Artikel