Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Hockeyspieler prügeln wie damals, als der Puck noch aus Holz war



abspielen

Ab 3:25 beginnen die Schlägereien. Video: YouTube/Wichita Thunder

112 Strafminuten – da war ganz schön was los in Texas! In der ECHL empfingen die Allen Americans die Wichita Thunder und ab Spielmitte ging's richtig rund. Nicht weniger als fünf Faustkämpfe lieferten sich die Spieler bei Wichitas 4:1-Sieg. Gut zu wissen: Das Eis war nicht wegen viel Blut so rot. Es wurde eingefärbt, weil Allen, das auch in pinken Trikots spielte, so auf die Brustkrebs-Prävention aufmerksam machte. «Der Zoff zwischen den beiden Teams wird weitergehen, sie spielen in der Regular Season noch elf Mal gegeneinander», prophezeien die Americans auf ihrer Website. Nach dieser Vorgeschichte wird niemand überrascht sein, wenn dann erneut die Handschuhe fallen. (ram)

Nichts für Neymar: So tschuttete man früher

Wenn du deinen Aggressionen freien Lauf lassen würdest

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  •  Baloo 24.10.2018 16:00
    Highlight Highlight Pucks waren im Eishockey nie aus Holz.
    • Der müde Joe 24.10.2018 16:41
      Highlight Highlight Das ist auch mehr eine Floskel!😄 wie z.B. „Weisch no, früehner wo d‘Gummistiefel no us Holz gsi sind“ oder „anno 1491 hend no echti Mannä Hockey gspielt“

      Checksch dä Pöck?😉
    • Mojoking164 24.10.2018 22:17
      Highlight Highlight Wo dä feldstecher no schwarz wiis gsi isch 😂
  • Der müde Joe 24.10.2018 14:29
    Highlight Highlight Da sahen wohl einige Spieler rosa!😂
  • caschthi 24.10.2018 11:38
    Highlight Highlight Ich finde es lustig, dass sie das Eis Pink lassen. Ob das äggscht sogar wegen den Clubfarben ist?

    Ich finds geil, aber weiss ist dann halt doch besser.
    • caschthi 24.10.2018 11:42
      Highlight Highlight Ja, ja, habs gesehen :'D Wer lesen kann ist klar im Vorteil :P
  • chnobli1896 24.10.2018 11:37
    Highlight Highlight Der Torhüter gehört aber sicher bestraft...
    • AllknowingP 24.10.2018 11:49
      Highlight Highlight Ich wär auch auf ihn Los.... vor allem wenn ich der gegnerische Torhüter gewesen wäre...

Bei U20-Spiel der Schweiz – so etwas haben sogar die kanadischen Reporter noch nie gesehen

Es war ein Spektakel ohne Happy End. Die Schweizer U20-Nationalmannschaft unterliegt Russland im letzten Gruppenspiel der Weltmeisterschaft mit 4:7. Damit verpasst das Team von Christian Wohlwend den Sprung auf den zweiten Platz und trifft im WM-Viertelfinal höchstwahrscheinlich auf Schweden.

Doch zu reden geben nach dem Spiel nicht nur die vielen Tore, sondern auch die folgende Situation:

Der Klotener Marco Lehmann hat die Chance, alleine auf den russischen Keeper loszuziehen. Doch Verteidiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel