DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Facebook-Nominierung hat die Sportwelt erfasst

Ex-Skifahrerin Fränzi Aufdenblatten geht nach Büchels Nominierung mitsamt Golftenue im kalten Teich schwimmen

05.05.2014, 07:5305.05.2014, 20:41
Animiertes GIFGIF abspielen
Die neue Facebook-Welle hat den Weg in die Sportwelt gefunden. Eines der ersten Schweizer Opfer der Nominierungen, bei welcher die Person in ein kaltes Gewässer springen muss (am besten in Kleidern), ist die zurückgetretene Skifahrerin Fränzi Aufdenblatten. Die ausgeflippte Walliserin lässt es sich dabei nicht entgehen, im Golftenue mit Schläger und Kappe in den kalten Teich zu springen. Hier geht es zum ganzen Video

Schuld für Aufdenblattens kalte Dusche trägt der ebenfalls zurückgetretene Skifahrer Marco Büchel. Der Liechtensteiner verlangte von Aufdenblatten: «Du sollst wild sein, ich will dich tauchen sehen, ich will dich schwimmen sehen!» Klare Ansage vom 42-Jährigen. Büchel selbst aber hat bei seinem Sprung die Badehose geschnürt (hier geht es zum Video) und sieht neben der Schweizerin ziemlich blass aus. Der Auftraggeber war nach dem Sprung zufrieden mit der Nominierten: «Wusste ich doch, dass du frech und wild genug bist», schreibt er auf Facebook. Bleibt abzuwarten, ob sich die Welle weiter ausbreitet. Aufdenblatten hat zu diesem Zweck Skifahrerin Tina Weirather, Ski-Experte Stefan Hofmänner und den ehemaligen Tennisspieler Yves Allegro, den sie schon immer einmal oben ohne sehen wollte, nominiert. Wir sind gespannt. (qae)
gif: facebook/FränziAufdenblatten
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nur neun ÖSV-Herren bei Olympia – Österreicher wittern «Ski-Gijon» bei Rennen in Malbun

104 Athletinnen und Athleten aus Österreich reisen an die Olympischen Winterspiele von Peking. Damit ist die Austria-Delegation deutlich kleiner als diejenige der Schweiz: Swiss Olympic wird mit 168 Sportlerinnen und Sportlern in China vertreten sein. Hauptgrund dafür ist, dass Österreich weder im Hockeyturnier der Frauen, noch der Männer vertreten ist.

Zur Story