Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Massensturz aus Sicht eines Tour-Mechanikers – verletzte Fahrer und kaputte Velos, wo man hinsieht



Die 3. Etappe der Tour de France ist von einem Massensturz überschattet worden, zu dessen Opfern auch Fabian Cancellara gehörte. Der Berner verlor deshalb das Leadertrikot.

Zu den Gestürzten gehörten auch mehrere Fahrer des Teams OricaGreenEdge, darunter der Thurgauer Michael Albasini. Er ist im Video jedoch nicht zu sehen, welches den Zwischenfall aus Sicht des Mechanikers Fausto Oppici zeigt. Er trug eine GoPro und wir sehen ihn sprinten, Velos flicken und sich kurz mit Fahrern unterhalten – aber erstaunlicherweise hören wir ihn nie fluchen.

Während einige Fahrer, darunter Oppicis «Schützling» Simon Gerrans, schon unmittelbar nach dem Sturz aufgeben mussten, biss sich Fabian Cancellara bis ins Ziel. Nach einer Untersuchung im Spital musste er das Rennen jedoch aufgeben. Die traurige Diagnose: Wie schon im Frühling zwei gebrochene Lendenwirbel. (ram)

abspielen

Die Etappe aus Sicht der Fahrer mit On-Board-Kameras. YouTube/Team Giant-Alpecin

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material.

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel