Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er findet sich clever, aber was dieser Stürmer macht, ist das Letzte

20.03.18, 17:15 20.03.18, 17:58


Jean David Meneses Villarroel, was hast du dir dabei bloss gedacht? Der 25-jährige Angreifer von Universidad de Concepcion holt im chilenischen Meisterschaftsspiel gegen Colo-Colo kurz vor Schluss einen Penalty heraus – mittels einer besonders dreisten Schwalbe.

Die Szene im Original-Tempo:

Du siehst keine Schwalbe? Nun, in der Zeitlupe erkennst du sie mit Sicherheit:

Der Penalty wird in der 86. Minute verwandelt, Meneses' Team gewinnt mit 2:1.

Und was sagt ein Schwalbenkönig, den die TV-Bilder zweifelsfrei als solchen entlarven? Ungelogen, er sagt das hier:

«Ich habe mich fallen lassen.»

Wenigstens ist Jean Meneses nach dem Spiel ehrlich. Einen Fairplay-Preis erhält er trotzdem nicht. Stattdessen untersucht das Disziplinargericht den Fall, ihm droht eine Sperre von drei Spielen.

Bleibt noch die Frage, weshalb der Schiedsrichter die Schwalbe nicht als solche erkannt hat. Denn er hatte sich ausgezeichnet postiert und gute Sicht:

Zur Entlastung des Refs gibt es diese Zeitlupe. In ihr erkennen wir, wie der Verteidiger sein linkes Bein so anzieht, als würde er den Gegner zu Fall bringen:

Von einer Berührung sind die beiden aber weit entfernt. (ram)

An diesem Tag war der kleine Jean gerade mal zwei Jahre alt:

Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

Handy filmt eigenen Sturz aus Flugzeug

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lord_Mort 21.03.2018 08:39
    Highlight Fussballer halt.
    4 5 Melden
  • FrancoL 20.03.2018 23:56
    Highlight Das lausige an der Sache ist dass dieses Verhalten erlernt ist, nicht etwa eine Kurzschlussreaktion und man lässt sich fallen aus Frust dass der Ball weg ist.
    Schauen Sie genau hin, er hackt mit dem Fuss in den Boden damit ein Impakt entsteht der wie eine gegnerische Berührung aussieht. Ein solches Verhalten ist kein Zufall, sauber geübt und erlernt und da muss der Club mit bestraft werden, denn er lässt dies zu oder was viel trauriger ist, es gehört zum Trainingsprogramm des Clubs.
    15 2 Melden
  • Stubenhocker 20.03.2018 18:52
    Highlight Also für mich sieht es so aus als hätte der in weiss versucht dem in gelb ein Bein zu stellen, was zwar nicht geklappt hat, der in gelb aber bemerkt hat und dies gleich nutzte um es dann doch so aussehen zu lassen als hätte es geklappt. Somit sind beide Idioten und unsportlich.
    23 71 Melden
    • FrancoL 21.03.2018 00:24
      Highlight Das kann man nicht mit "beide sind Idioten" abtun. Der eine würde da ein Foul begehen oder begehen wollen, also gelb oder Rot-Gelb und der andere der begeht BETRUG! und das muss klar anders und viel härter geahndet werden.
      3 1 Melden
  • FrancoL 20.03.2018 18:14
    Highlight Heute mit dem Videobeweis würde ich für harte Strafen plädieren. Längere Sperren die dem Spieler UND dem Club schmerzen. Ich bin sicher dass innert 2-3 Jahren diese Unsitte beseitigt wäre.
    179 5 Melden
    • w'ever 20.03.2018 18:42
      Highlight nicht nur den spieler für ein paar spiele sperren, sondern dem club auch mindestens noch die 3 punkte für den sieg abziehen.
      39 15 Melden
    • FrancoL 20.03.2018 19:13
      Highlight ja das wäre sicherlich dienlich und könnte helfen, wenn gleich unfair gegenüber den anderen Spielern.
      16 7 Melden
    • Jonas Schärer 20.03.2018 21:14
      Highlight Näää fänd ich komisch, der Club kann da ja nichts explizit dafür... den Spieler einfach mindestens 3 Spiele Sperren wegen grober Unsportlichkeit (also gleich wie ein Faustschlag) und klar festlegen dass sich die Strafe im Wiederholungsfall immer verdoppelt (also beim 2ten mal 6, beim dritten 12...) + zusätzlich massive Geldstrafen (mind. 50'000 aufwärts, je nach Ausmass der Schwalbe), welche in die Jugendabteilung des geschädigten (also gegnerischen Vereins) fliessen

      Dann hört solches Zeugs sofort...
      25 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gringoooo 20.03.2018 18:08
    Highlight Falscher Job - Wäre besser Schauspieler/Stuntman geworden.
    54 3 Melden
  • davekon 20.03.2018 18:03
    Highlight Schwach.
    87 3 Melden

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen