Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die philippinischen Turmspringer sind so schlecht, dass auch du sie gesehen haben MUSST



Manchmal geschehen im Internet komische Dinge. Plötzlich wollen alle in Rio John Elmerson Fabriga und John David Pahoyo sehen. Dabei haben sich die beiden philippinischen Turmspringer gar nicht für die Olympischen Sommerspiele qualifiziert. Bei weitem nicht! Und genau darum will man sie – und nicht die allerbesten der Welt – sehen.

Die beiden schafften es bei den Südostasien-Spielen im vergangenen Jahr, zwei satte Nuller ins Wasser zu «zaubern». Die Sprünge sind so schlecht, dass Fabriga und Pahoyo auch in Rio zu einer Attraktion würden, wenn auch nicht zu ihrem Besten. Die Bilder, wie die zwei vor einem Jahr in der Qualifikation kläglich scheiterten, kursieren jetzt wieder mehr denn je im Netz. Noch witziger ist das Video übrigens noch mit dem australischen Kommentar von Ozzy Man Reviews. (drd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kuraschew trifft nach herrlichem Solo – McDavid zieht mit Crosby gleich

Philipp Kuraschew, 1 Tor, 2 Schüsse, 10:07 TOIPius Suter, 3 Schüsse, 20:03 TOI

Die beiden Schweizer Rookies der Chicago Blackhawks brillieren weiterhin. Pius Suter blieb beim 2:0-Sieg in Detroit zwar ohne Punkte, doch dafür gelang Philipp Kuraschew der entscheidende erste Treffer nach einem schönen Solo.

Kurz nach Spielmitte startete Kuraschew im Powerplay von der neutralen Zone, spielte sich zwischen zwei Verteidiger durch und erwischte Goalie Jonathan Bernier zwischen den Beinen. «Diese Tor …

Artikel lesen
Link zum Artikel