DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die philippinischen Turmspringer sind so schlecht, dass auch du sie gesehen haben MUSST

11.08.2016, 13:5511.08.2016, 14:08

Manchmal geschehen im Internet komische Dinge. Plötzlich wollen alle in Rio John Elmerson Fabriga und John David Pahoyo sehen. Dabei haben sich die beiden philippinischen Turmspringer gar nicht für die Olympischen Sommerspiele qualifiziert. Bei weitem nicht! Und genau darum will man sie – und nicht die allerbesten der Welt – sehen.

Die beiden schafften es bei den Südostasien-Spielen im vergangenen Jahr, zwei satte Nuller ins Wasser zu «zaubern». Die Sprünge sind so schlecht, dass Fabriga und Pahoyo auch in Rio zu einer Attraktion würden, wenn auch nicht zu ihrem Besten. Die Bilder, wie die zwei vor einem Jahr in der Qualifikation kläglich scheiterten, kursieren jetzt wieder mehr denn je im Netz. Noch witziger ist das Video übrigens noch mit dem australischen Kommentar von Ozzy Man Reviews. (drd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic steht vor einem Scherbenhaufen in Millionenhöhe
Lässt sich Tennisspieler Novak Djokovic nicht gegen das Coronavirus impfen, entgeht ihm Preisgeld in Millionenhöhe. Sein grösster Sponsor Lacoste lässt durchblicken, dass er Djokovic fallen lassen wird.

Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden legt das Bundesgericht Australiens im Fall Novak Djokovic die schriftliche Urteilsbegründung vor. Es ist der letzte formale Akt. Der serbische Tennisspieler war am Montag aus Australien abgeschoben worden, nachdem es das Gericht als erwiesen betrachtet hatte, der Serbe werde in Australien als «Ikone für Impfgegner» gesehen und stelle damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Zwei Stunden später reiste Djokovic über Dubai nach Belgrad aus.

Zur Story