Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, consoles a fan who was brought out of the crowd because Federer didn't sign his tennis ball following his fourth round match against John Isner at the U.S. Open tennis tournament in New York, Tuesday, Sept. 8, 2015. (AP Photo/Kathy Willens)

Roger Federer eilt dem eingeschüchterten Buben zu Hilfe.
Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE

Für diese Geste kann er fast nur mit dem US-Open-Titel belohnt werden: Roger Federer rettet Buben aus der überschäumenden Menge



Was für eine herzige Aktion! Nach dem Achtelfinalsieg gegen John Isner nimmt sich der Schweizer im Anschluss an die Partie wie fast immer Zeit für seine Fans. Als dabei ein Junge in der vordersten Reihe fast zerdrückt wird, schreitet King Roger ein.

Er weist die Menge an zurückzutreten, während die Security den weinenden Jungen aus dem Getümmel befreit. Danach nimmt sich Federer rührend Zeit und tröstet den Buben mit all seiner Vater-Kompetenz, die er in den letzten Jahren gesammelt hat.

abspielen

Roger Federer heitert den weinenden Buben wieder auf.
YouTube/Funny Tennis

Ob die tolle Aktion vom Tennisgott belohnt wird, zeigt sich in der Nacht auf morgen. Dann tritt Roger Federer im Viertelfinale gegen Richard Gasquet an, auf dem Blatt eine einfache Aufgabe. In 16 Duellen hat Federer erst zweimal verloren, seit 2011 ist er ungeschlagen.

Doch aufgepasst: Der Franzose befindet sich in einer beneidenswerten Form, in Wimbledon hat Gasquet Stan Wawrinka eliminiert und es bis in den Halbfinal geschafft. Roger Federer sagt denn auch gegenüber «SRF»: «Vielleicht spiele ich gegen den besten Gasquet der vergangenen Jahre. Ich erwarte eine schwierige Partie.»

Setzen sich Wawrinka und Federer im Viertelfinal durch?

Vor Federer ist Stan Wawrinka an der Reihe, der Romand trifft im Viertelfinale auf den Südafrikaner Kevin Anderson (watson tickert die Partie live). Setzen sich beide Schweizer durch, kommt es im Halbfinal zum Direktduell. (rst)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel