DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Real – Sevilla

Wie im Wrestling: Benzema rammt den gegnerischen Torhüter mit dem Knie zu Boden



abspielen

Am Mittwoch hat Real Madrid im heimischen Santiago Bernabeu den FC Sevilla empfangen. In der 35. Minute – die Madrilenen liegen mit 1:0 in Front – will Karim Benzema eine Flanke verwerten und trifft dabei den herausstürmenden Torhüter Beto mit dem Knie. Dieser bleibt minutenlang liegen und muss anschliessend mit der Bahre abtransportiert werden. Der französische Stürmer kommt derweil ohne Karte davon und darf schlussendlich über einen 2:1-Sieg seiner Farben jubeln. (twu) video: youtube/laliga

MADRID, SPAIN - FEBRUARY 04:  Goalkeeper Beto of Sevilla FC is carried away by medical staff after clashing with Karim Benzema of Real Madrid CF during the La Liga match between Real Madrid CF and Sevilla FC at Estadio Santiago Bernabeu on February 4, 2015 in Madrid, Spain.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Gleich sieben Sanitäter kümmern sich um den verletzten Beto. Bild: Getty Images Europe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel