Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parallelen zu Rumpelstilzchen unverkennbar: Mourinho ärgert sich grün und blau über seinen Medical Staff



Am ersten Premier-League-Spieltag läuft im Duell zwischen Chelsea und Swansea die Nachspielzeit. Nach der Roten Karte gegen Thibaut Courtois versuchen die «Blues» zu zehnt, das Glück noch auf ihre Seite zu zwingen und den 3:2-Siegtreffer zu erzielen. Dann passiert es: Chelsea-Superstar Eden Hazard liegt verletzt am Boden, der Medical Staff sprintet aufs Spielfeld und José Mourinho tickt komplett aus. Wild fluchend springt er an der Seitenlinie auf und ab.

Aber wieso eigentlich? Der «Blues»-Trainer ärgert sich über den Übereifer seiner Teamärzte. Weil diese aufs Spielfeld rennen, muss Hazard, der sich nicht ernsthaft verletzt hat, vom Spielfeld runter. Statt zu zehnt, rennt Chelsea jetzt zu neunt an – vergeblich. Der entscheidende Treffer will nicht mehr fallen und Mourinho hat die Schuldigen für die zwei verlorenen Punkte schnell gefunden. «Egal, ob du Betreuer oder Arzt bist, du musst das Spiel verstehen. Das war naiv», tadelt der Portugiese nach der Partie. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel