Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dieser flammenden Rede heizte Pogba vor dem WM-Final seinen Teamkollegen ein



Hugo Lloris mag wohl Captain sein, der Wortführer in der Kabine beim frischgebackenen Weltmeister Frankreich ist aber zweifelsohne Paul Pogba. Vor dem 4:2-Sieg im WM-Final gegen Kroatien heizte der offensive Mittelfeldspieler seinen Teamkollegen ein, indem er eine flammende Rede hielt. 

Play Icon

Pogbas Rede vor dem WM-Final. Video: streamable

Pogba war auch rhetorisch in Höchstform und sorgte dafür, dass «Les Bleus» topmotiviert auf den Platz gingen. Seine Rede im Wortlaut:

«Ich will nicht zu viel reden. Wir alle wissen, was ansteht. Wir alle wissen, was wir wollen. Wir alle wissen, welchen Weg wir bis jetzt gehen mussten. In unseren Herzen und unseren Augen sehe ich die Konzentration. Jungs, ich wiederhole mich vielleicht, aber wir sind nur 90 Minuten davon entfernt, eine fantastische Geschichte zu Ende zu schreiben.

Ich weiss nicht, wie viele Spiele wir in unseren Karrieren schon gespielt haben. Aber das hier, das kann alles verändern. Es kann unsere Geschichte verändern. Zwei Mannschaften, ein Pokal: es ist die gleiche Ausgangslage für die anderen, auch die wollen gewinnen. Wir haben vor zwei Jahren ein Finale verloren, wir wissen das. Wir spüren es noch hier, hier und hier [zeigt auf sein Herz, sein Bauch und seinen Kopf]. Aber heute lassen wir niemanden nehmen, was uns gehört.

Ich will, dass wir uns heute unseren Platz in der französischen Geschichte sichern. Alle werden sich erinnern. Die Kinder von morgen, sogar deren Kinder und deren Kinder. Wir haben 90 Minuten Zeit, um Geschichte zu schreiben. Für immer. Für immer, Jungs! Ich schaue euch an und ich will, dass wir wie Krieger auf diesem Feld gewinnen. Und danach will ich, dass wir vor Freude weinen, nicht aus Trauer.»

Schon vor dem Achtelfinal gegen Argentinien ergriff Pogba in der Garderobe das Wort. So heizte er den Franzosen vor dem 4:3 ein:

«Jungs, wir müssen heute wie Krieger auftreten. Heute Nacht will ich nicht nach Hause fliegen. Wir bleiben hier in unserem Hotel. Wir werden weiter diese verdammte Pasta essen, es ist mir scheissegal. Wir fahren heute nicht nach Hause! Nach diesem Spiel werden wir glücklich sein. Wir müssen unser Leben geben auf diesem Platz. Niemand lässt seinen Mitspieler im Stich. Auf dem Platz stehen wir alle füreinander ein. Krieger, Soldaten! Heute werden wir sie erledigen, diese Argentinier. Messi, Messi, Messi – es ist mir scheissegal. Wir sind hier, um diesen verdammten Titel zu gewinnen.»

Play Icon

Pogbas Rede vor dem 4:3 gegen Argentinien im Achtelfinal. Video: streamable

(pre)

Frankreich feiert seine WM-Helden

So feiert die französische Nationalmannschaft auf Instagram

Play Icon

Video: watson

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link to Article

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link to Article

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link to Article

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link to Article

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link to Article

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link to Article

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link to Article

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link to Article

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link to Article

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link to Article

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link to Article

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link to Article

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link to Article

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link to Article

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link to Article

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link to Article

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link to Article

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link to Article

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link to Article

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link to Article

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link to Article

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link to Article

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link to Article

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link to Article

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 18.07.2018 17:04
    Highlight Highlight Ach komm,
    das hat er alles bei Xhaka abgeschaut
  • dding (@ sahra) 18.07.2018 14:56
    Highlight Highlight Der verreisst sich wenigstens noch, für seine Heimat. 👍
    • JonathanFrakes 19.07.2018 07:11
      Highlight Highlight @dding: Das ist auch ein richtiger Leader der stolz ist, für Frankreich zu spielen! Diesen Eindruck habe ich bei unseren Söldnern aus der englische Liga nicht.
  • c-bra 18.07.2018 14:42
    Highlight Highlight hier noch eine Top Motivationsrede auf deutsch.
    Play Icon

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article