DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das schmerzt doppelt: Erst gibt's den Ball ins Gesicht und von dort fliegt er ins eigene Tor

30.03.2016, 16:33
streamable

Syriens Verteidiger Hamdi Al Masri ist nicht zu beneiden. In der WM-Qualifikation gegen Japan faustet ihm der eigene Goalie den Ball mitten ins Gesicht. Das tut weh – und dass Al Masri dadurch ein Eigentor fabriziert, schmerzt gleich doppelt. Es ist der erste Gegentreffer bei der 0:5-Klatsche in Saitama. Trotz der hohen Niederlage bleibt Syrien hinter Leader Japan auf Kurs in Richtung nächster Qualifikationsphase für die WM 2018. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Trainer: «Er wird die Sache nur schwer aus dem Kopf kriegen»

Die Wegweisung aus Australien hat Novak Djokovic nach Meinung seines Trainers Marian Vajda mental heftig mitgenommen. Der Weltranglisten-Erste sei «sicher psychisch schwer getroffen worden. Das wird ihn noch lange schmerzen und er wird es schwer aus dem Kopf kriegen», sagte Vajda in einem Interview mit der slowakischen Zeitung «Sport». Aber er kenne den 20-maligen Grand-Slam-Turniersieger gut genug, um zu wissen: «Novak ist stark, unerschütterlich und er hat im Tennis noch nicht sein letztes Wort gesprochen.»

Zur Story