Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist die neue PSG-Hoffnung. Er ist 12 Jahre alt

31.12.17, 13:49


Er kann nichts dafür. Aber momentan fragt sich die ganze Welt, wie dieser Junge erst 12 sein kann. Er, das ist Bitshiabu El Chadaille, grosses Talent von Paris St-Germain. Die letzten Tage zeigte er bei «LaLiga Promises» auf Teneriffa sein Können. Gemäss den Organisatoren ist dies «das bedeutendste Fussballturnier der U12-Kategorie des Planeten». Wenn El Chadaille – oder «Chad» wie er genannt wird – da spielt, sieht das so aus:

El Chadaille im Spiel gegen Atlético Madrid. Video: streamable

Die Mit- und Gegenspieler sind mindestens einen Kopf kleiner, als die Nummer 20. Eher eineinhalb. Oder zwei. Seit April spielt er für den PSG. 2005 ist sein Geburtsjahr. Das steht in seinem französischen Pass. Beim Anblick dieser Bilder, fragt man sich da: Wow, der ist aber früh in der Pubertät angekommen:

Bitshiabu El Chadaille

Bitshiabu el Chadaille mit seinen U12-Teamkollegen auf Teneriffa. bild: twitter

Kein Wunder reagieren Gegenspieler ebenso erstaunt. Zum Beispiel so: 

Bitshiabu El Chadaille

Ja, was soll der kleine Atlético-Junge da machen. Den etwa decken? bild: youtube

Genützt hat das «Gigantenkind», wie El Chadaille in spanischen Medien seit seinem Auftritt genannt wird, dem PSG wenig. Im Achtelfinal verlor man gegen Atlético mit 2:3. Turniersieger wurde Barcelona, das Valencia 1:0 besiegte.

Die ganze Partie zwischen dem PSG und Atlético. Video: YouTube/Tato Mcm80

Beim «LaLiga Promises» spielen die acht Topteams Spaniens mit den sechs besten Juniorenteams der Welt um den Sieg. In 22 Ausgaben nahmen auch schon heutige Stars wie Andres Iniesta, Gerard Piqué, Fernando Torres, Dani Carvajal, Cesc Fabregas, Juan Mata oder Thomas Müller teil. (fox)

Zum Brüllen: Wenn das Einlaufkind den Fussballer hinter ihm beinahe überragt

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 31.12.2017 16:22
    Highlight Kinder, die deutlich grösser als ihre Mitspieler sind und dadurch wesentliche Vorteile haben (Sprint, Kopfball, Schusskraft), sieht man auch bei uns regelmässig in Juniorenspielen. Oft schiessen sie deshalb serienweise Tore. Deshalb sind sie noch keine Supertalente. Je älter, desto mehr gleicht sich das wieder aus. Würde "Chad" die grosse Karriere gönnen, aber würde keinen Cent darauf wetten, dass er es eher schafft als die anderen an diesem Turnier.
    42 1 Melden
  • Rellik 31.12.2017 16:07
    Highlight Naja ziemlich "gstabig" wie er sich da mit dem ball am fuss bewegt. Das kann zwar daran liegen, dass er vor kurzem einen Wachstumsschub hatte, ein Riesentalent ist er mit diesem Ballgefühl aber zumindest momentan nicht.
    37 0 Melden
  • Thurgauo 31.12.2017 15:27
    Highlight Klar .... 12 Jahre alt. Warum verweigern wohl alle sogenannte "Supertalente" Knochenuntersuchungen. Nachträglich ausgestellte Dokumente basieren ja auf reinem Vertrauen gegenüber den Angaben der Eltern. Ist ja nichts neues dass vor allem bei afrikanischen Jugendmannschaften geschummelt wird. Gab ja in Vergangenheit auch schon diverse Sanktionen. Letztens habe ich ein Team gesehen, bei dem sieben Spieler am 1.1. Geburtstag haben, ist klar.
    68 9 Melden
  • La12 31.12.2017 15:16
    Highlight Lasst mich raten, seinen Geburtstag feiert er morgen...
    87 6 Melden
  • Nosgar 31.12.2017 15:05
    Highlight Wenn er in Frankreich geboren wurde, wird's wohl stimmen, sonst kaum. Wie beim Dortmunder.
    25 1 Melden
  • Barracuda 31.12.2017 14:26
    Highlight Ja klar, wieder einmal DAS Supertalent. Dieses Mal ein 12-jähriger Junge, der halt momentan (noch) einen Vorteil hat durch seine Körpergröße. Solche angeblichen "Entdeckungen" kommen bald jeden Monat.
    108 1 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen