DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Preisgeld nach Eklat gestrichen

Der Klinsi für Arme – chinesischer Tischtennis-Rüpel kickt die Bande kaputt



abspielen

Der Chinese Zhang Jike ist Tischtennis-Olympiasieger und mehrfacher Weltmeister. Am Wochenende siegte der 26-Jährige beim Weltcup in Düsseldorf – und er feierte den dramatischen 4:3-Triumph gegen Landsmann Ma Long, indem er die Werbebanden kaputt trat. Zhang wurde deshalb das Preisgeld von 45'000 Dollar nicht ausbezahlt. Der Rüpel entschuldigte sich daraufhin kleinlaut: «Es tut mir sehr leid. Mein Verhalten war inakzeptabel, ich entschuldige mich dafür.» Video: Youtube/Official ITTF Channel

Das Vorbild Jürgen Klinsmann

abspielen

Bayern-Stürmer Jürgen Klinsmann war in der Saison 1996/97 fuchsteufelswild, als ihn Trainer Giovanni Trapattoni gegen Freiburg aus dem Spiel nahm. Der Frust musste raus und entlud sich an einer Werbetonne. (ram) Video: Youtube/Mr.Schlitzauge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel