Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das 107-Sekunden-Tiki-Taka-Tor! Real ist plötzlich das bessere Barça



Real Madrid gewinnt in diesem Jahr einfach alles: Erst die Champions League, dann die spanische Meisterschaft, den UEFA-Supercup und schliesslich auch noch die Supercopa gegen Barça. Unter dem neuen Trainer Zinédine Zidane scheint das «Weisse Ballett» fast unbesiegbar geworden zu sein.

Das bereitet auch dem grossen Erzrivalen Barcelona Sorgen. «Zum ersten Mal in den neun Jahren, die ich nun in Barcelona bin, habe ich das Gefühl, dass wir Real unterlegen sind», sagte Barças Innenverteidiger Gerard Piqué nach der verlorenen Supercopa.

epa06147774 FC Barcelona's defender Gerard Pique during Spain's Super Cup second leg final match between Real Madrid and FC Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 16 August 2017.  EPA/Chema Moya

Piqué kriegt es mit der Angst zu tun. Zu Recht! Bild: EPA/EFE

Zum Saisonauftakt gegen La Coruña gaben die Königlichen erneut eine Kostprobe ihres Könnens ab. Beim Stand von 1:0 setzten sie in der 25. Minute zu einer atemberaubenden Ballstafette an, an deren Ende das 2:0 von Casemiro stehen sollte.

107 Sekunden lang passte sich fast die gesamte Mannschaft den Ball zu. Und es war keine brotlose Kunst, es waren nicht bloss harmlose Querpässe. Gleich mehrmals wurde der Ball in die Tiefe gespielt. Dann erhöhte Real das Tempo plötzlich noch einmal, Marcelo flankte von links flach auf seinen brasilianischen Landsmann Casemiro und Real führte 2:0.

abspielen

Das herrlich herausgespielte 2:0 durch Casemiro. Video: streamable

44 Real-Pässe gingen dem Traumtor voraus. Das hatte es in der Primera Division seit 11 Jahren nicht mehr gegeben. Nicht einmal zur Blütezeit des Tiki-Taka-Fussballs, als der FC Barcelona unter Pep Guardiola mit seinem Kurzpassspiel die Liga dominierte. 

«Für solche Tore trainieren wir jede Woche. Wir haben mit und ohne Ball ein sehr gutes Spiel gemacht», freute sich Marcelo über den Treffer. Und selbst Zidane schwärmte: «Das 2:0 war ein Tor, wie wir es wollen. Wenn solch ein Treffer gelingt, dürfen wir zufrieden sein.» Und wenn Real zufrieden ist, dann hat der FC Barcelona definitiv ein Problem. (pre)

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Video: watson

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pacman 22.08.2017 14:18
    Highlight Highlight Bla bla bla... Ende Jahr wird abgerechnet. Gibt Manshaften in Europa die besseren Fussball spielen. Real hin oder her, würd mich nicht wundern wenn sie diese Saison leer ausgehn.
    • Hoschi 22.08.2017 14:35
      Highlight Highlight Wer spielt den momentan einen besseren fussball? :|
  • Yakari 22.08.2017 13:46
    Highlight Highlight Real spielt momentan super, aber Tiki Taka ist nicht gleich möglichst viele Pässe.

    Nach jedem dritten Pass spring einem der Ball weg und am Schluss wird die Kugel einfach vors Tor geballert.

    Tiki Taka geht anders ;-)
  • Score 22.08.2017 13:29
    Highlight Highlight Ich hasse diese Art von Fussball. So unglaublich statisch und langweilig. Ich bin froh das es nicht so viele Teams gibt die auf TikiTaka setzen... Wobei man hier auch vor allem La Coruña rügen muss, Null Überzeugung oft nicht mal der Versuch eines Tacklings...
  • StevieG 22.08.2017 13:10
    Highlight Highlight Tore durch solche Ballstafetten und gleichzeitig so verdammt stark im Konterspiel - nicht schlecht...

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel