DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07864366 Antonio Tiberi of Italy reacts after winning the Junior Men's Time Trial during the UCI Road Cycling World championships in Harrogate, Britain, 23 September 2019.  EPA/NIGEL RODDIS

Posiert wie die Grossen: Junioren-Zeitfahr-Weltmeister Antonio Tiberi. Bild: EPA

Er fährt mit kaputtem Velo los, sie nimmt den falschen Weg – und beide holen WM-Gold



Ruhig bleiben zu können, auch wenn mal etwas nicht funktioniert, ist eine wertvolle Gabe. Antonio Tiberi besitzt sie. Sonst wäre der 18-jährige Italiener kaum Weltmeister im Zeitfahren der Junioren geworden. Tiberi rollt im Rennen an der WM in Yorkshire von der Startrampe – und stellt sein Velo gleich wieder hin. Denn er bemerkt ein technisches Problem, muss seine Zeitfahrmaschine austauschen.

Tiberi lässt sich nicht beirren. Von Zwischenzeit zu Zwischenzeit holt er auf und im Ziel knallt er eine neue Bestzeit hin. Die hat bis am Ende Bestand – Antonio Tiberi ist neuer Weltmeister.

Bemerkenswert: Im Rennen der Juniorinnen geht das Regenbogentrikot ebenfalls an eine Fahrerin, die keinen sorgenfreien Einsatz hat. Die Russin Aigul Garejewa fährt auf dem letzten Kilometer einfach geradeaus, anstatt wie angezeigt eine Rechtskurve zu nehmen. Sie wendete zu ihrem Glück noch rechtzeitig und rettete einen Vorsprung von vier Sekunden ins Ziel.

Heute stehen an der WM ebenfalls zwei Zeitfahren auf dem Programm. Bei den Männern in der Kategorie U23 (ab 11.10 Uhr) stellt die Schweiz mit Stefan Bissegger und Marc Hirschi zwei starke Athleten. Um 15.40 Uhr beginnt der Kampf gegen die Uhr bei den Elite-Frauen. Für die Schweiz starten Marlen Reusser und Elise Chabbey. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe

1 / 20
Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe
quelle: ralf meile / ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz ist um einen Gletscher ärmer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Allez Opi Omi» – zwei Massenstürze überschatten Alaphilippe-Triumph zum Tour-Auftakt

Weltmeister Julian Alaphilippe verzückt die einheimischen Radfans in der Bretagne mit dem Sieg in der 1. Etappe der 108. Tour de France. Überschattet wurde der erste Tour-Tag von zwei Massenstürzen, denen auch Marc Hirschi zum Opfer fiel.

Kaum hat die Tour de France begonnen, hat es schon den ersten ärgerlichen Zwischenfall mit einem Zuschauer gegeben. Auf der 1. Etappe kam es knapp 46 Kilometer vor dem Ziel zu einem Massensturz, weil eine Zuschauerin am Strassenrand ein Schild in die TV-Kamera hielt, statt sich auf die Fahrer zu konzentrieren. Mit einem grossen, beschrifteten Karton wollte die Frau im gelben Regenmantel ihre Grosseltern grüssen und merkte nicht, dass Tony Martin aus dem Team Jumbo-Visma voll darauf zuraste.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel