DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du so wie Klopp bist, darfst du selbst in England «fucking» sagen und wirst dafür beklatscht



Jürgen Klopp reitet bei Liverpool weiterhin auf der Erfolgswelle. Das 6:1 gestern gegen Southampton lässt die Fans der Reds weiter träumen. Schon zuvor schlug Klopp wieder zu. An der Pressekonferenz wurde er gefragt, wie er die ersten zehn Spiele mit nur einer Niederlage beurteilt: «Ich würde meine Persönlichkeit gerne ändern, aber ich kann diese verdammte Niederlage gegen Crystal Palace nicht vergessen.» Hätte es diese nicht gegeben, dann wäre er mit seinem Start in Nordengland zufrieden. Klopp hat – trotz, oder gerade wegen, der Betonung auf «fucking» – die Lacher auf seiner Seite. Ein weiterer kleiner Sieg für den Deutschen. (fox)

Bild

Die Liverpool-Bilanz unter Jürgen Klopp.
bild: Imgur

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel